Anzeige
 Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Sonnensystem : Artikel [ Druckansicht ]

 
SOLAR ORBITER
Sonden beobachten koronalen Massenauswurf
Redaktion / idw / Pressemitteilung der Universität Heidelberg 
astronews.com
17. Mai 2021

In den Tagen um den 10. Februar dieses Jahres hatte die ESA-Sonde Solar Orbiter einen einzigartigen Blick auf die Sonne: In einer Entfernung von nur etwa 75 Millionen Kilometern flog die Raumsonde an der erdabgewandten Seite der Sonne vorüber. Dabei konnte sie zwei spektakuläre koronale Massenauswürfe beobachten - zusammen mit mehreren anderen Sonden.

Sonne

Gleich mehrere Sonden haben den koronalen Massenauswurf im Februar 2021 beobachten können. Bild: ESA [Gesamtansicht]

Die ESA-Sonde Solar Orbiter startete am 10. Februar 2020 ins All und befindet sich derzeit noch auf der "Anreise", bevor im November dieses Jahres die wissenschaftliche Hauptmission beginnt. Während die vier In-situ-Instrumente bereits regelmäßig wissenschaftliche Daten über die Weltraumumgebung in der Nähe der Raumsonde sammeln, konzentriert sich der Betrieb der sechs Fernerkundungsinstrumente während der Reisephase hauptsächlich auf die Kalibrierung der Instrumente. Sie sind nur im Rahmen bestimmter Checkout-Phasen und bestimmter Kampagnen aktiv.

Der nahe Perihel-Vorbeiflug an der Sonne am 10. Februar 2021, der die Sonde auf eine Entfernung von nur 75 Millionen Kilometer an die Sonne heranführte, war eine solche Gelegenheit für die Teams, spezielle Beobachtungen durchzuführen und die Instrumenteneinstellungen zu überprüfen, um sich optimal auf die bevorstehende Wissenschaftsphase vorzubereiten.

Zu diesem Zeitpunkt befand sich die Raumsonde von der Erde aus gesehen "hinter" der Sonne, was zu sehr niedrigen Datenübertragungsraten führte. Die Messdaten wurden daher zunächst an Bord gespeichert und es hat lange gedauert, bis sie vollständig heruntergeladen waren. Sie werden derzeit noch ausgewertet.

Anzeige

Durch einen glücklichen Zufall fingen drei der Fernerkundungsinstrumente von Solar Orbiter in den Tagen nach der größten Annäherung an die Sonne zwei koronale Massenauswürfe ein. Der Extreme Ultraviolet Imager (EUI), der Heliospheric Imager (SoloHI) und der Metis-Koronagraph konnten verschiedene Aspekte von zwei CMEs sichtbar machen, die im Laufe des Tages ausbrachen.

Die ESA-Raumsonde Proba-2 und das Solar und Heliospheric Observatory (SOHO) von NASA und ESA konnten diese Ergebnisse derweil von der "Vorderseite" der Sonne aus beobachten; auch die NASA-Sonde STEREO-A erhaschte von abseits der Sonne-Erde-Linie einen Blick. Auf diese Weise ergibt sich ein globaler Blick auf die beiden CMEs. Für SoloHI war dies der erste koronale Massenauswurf, den das Instrument gesehen hat. Metis hatte bereits am 17. Januar dieses Jahres und EUI im November letzten Jahres einen entdeckt, während die In-situ-Detektoren der Raumsonde ihren ersten CME kurz nach dem Start im April 2020 einfangen konnten. Viele der In-situ-Instrumente entdeckten auch Teilchenaktivität rund um die CMEs im Februar 2021; die Daten werden derzeit noch analysiert.

CMEs sind ein wichtiger Teil des sogenannten Weltraumwetters. Die Teilchen lösen auf Planeten mit Atmosphären Polarlichter aus, können aber auch Fehlfunktionen in einigen Technologien verursachen und für ungeschützte Astronauten schädlich sein. Deshalb ist es wichtig, CMEs zu verstehen und ihre Ausbreitung im Sonnensystem verfolgen zu können.

Die Untersuchung von CMEs ist nur ein Aspekt der Mission von Solar Orbiter. Die Sonde wird auch noch nie dagewesene Nahaufnahmen von der Sonne sowie Aufnahmen aus hohen solaren Breitengraden liefern und damit die ersten Bilder von den unerforschten Polarregionen der Sonne einfangen. Zusammen mit Messungen des Sonnenwinds und des Magnetfelds in der Umgebung der Sonde wird die Mission neue Erkenntnisse darüber liefern, wie unser Stern im Hinblick auf den elfjährigen Sonnenzyklus funktioniert und wie wir Phasen mit stürmischem Weltraumwetter besser vorhersagen können.

Forum
Solar Orbiter und andere Sonden beobachten koronalen Massenauswurf. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Solar Orbiter: Die Sonnenkorona und ihre Lagerfeuer - 28. April 2021
Solar Orbiter: Erste Nahaufnahmen von der Sonne - 16. Juli 2020
Links im WWW
Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung
Solar Orbiter, Seite der ESA
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
 
Anzeige
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Cookie-Einstellungen
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2020. Alle Rechte vorbehalten.  W3C
Diese Website wird auf einem Server in der EU gehostet.

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2020
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: https://astronews.com:443/news/artikel/2021/05