Anzeige
 Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Amateurastronomie : Artikel [ Druckansicht ]

 
DER STERNENHIMMEL IM MÄRZ 2021
Roter Planet trifft Roten Riesen
von Stefan Deiters
astronews.com
1. März 2021

Noch immer ist der Mars der einzige mit bloßem Auge sichtbare Planet am Abendhimmel. Doch er wandert weiterhin durch eine besonders schöne Himmelsregion und passiert in der zweiten Monatshälfte den roten Riesenstern Aldebaran. Am Morgenhimmel tauchen dann auch wieder Jupiter und Saturn auf. Der Frühling beginnt offiziell am 20. März.

Aldebaran - Mond - Mars

Blick nach Westen am Abend des 19. März 2021: Der Mond (hier vergrößert dargestellt) steht zwischen Aldebarn (links) und Mars (rechts). Links davon das Sternbild Orion mit Betelgeuse, einem weiteren Riesenstern. Bild: astronews.com / Stellarium [Großansicht]

Noch ist der Winter nicht vorüber, auch wenn das Wetter bereits in der letzten Februarwoche vielerorts sogar schon an den Frühsommer erinnerte. Der kalendarische Frühling beginnt nämlich erst am 20. März um 10.37 Uhr MEZ. Die Meteorologen allerdings zählen den gesamten März schon zum Frühling, weil dies das Führen ihrer Statistiken vereinfacht. In den Medien ist daher auch vom 1. März als "meteorologischem Frühlingsanfang" die Rede. Sonst verwendet diesen Begriff aber eigentlich niemand.

Sicher ist eines: Der kalendarische und damit auch astronomische Frühlingsanfang fällt auf der Nordhalbkugel mit der Tag- und Nachtgleiche im März zusammen und diese ist, wie eingangs erwähnt, in diesem Jahr am 20. März. Danach sind die Tage wieder länger als die Nächte. Das christliche Osterfest fällt traditionell auf den Sonntag, der auf den ersten Vollmond im Frühling folgt. Der erste Vollmond nach Frühlingsbeginn ist am Sonntag, dem 28. März, Ostersonntag damit eine Woche später, also am 4. April.

Doch wenden wir uns dem nächtlichen Himmel zu, wo sich im März verstärkt die ersten Frühlingsboten bemerkbar machen, wie etwa das Sternbild Löwe. Es ist Mitte des Monats abends im Südosten zu sehen und bietet Amateurastronomen mit der Balken-Spiralgalaxie NGC 2903 ein beliebtes Beobachtungsobjekt [Findkarte]. Dank ihrer relativen Helligkeit ist die rund 25 Millionen Lichtjahre entfernte Galaxie schon mit kleinen Teleskopen zu beobachten. Die detaillierte Spiralstruktur offenbart sich allerdings erst mit Profi-Teleskopen oder bei langen Belichtungszeiten. NGC 2903 hat einen Durchmesser von 80.000 Lichtjahren und ist damit etwas kleiner als unsere Milchstraße.

Anzeige

Analog zum Wintersechseck, das aus besonders auffälligen Sternen am winterlichen Himmel gebildet wird, gibt es auch ein Frühlingsdreieck [Findkarte], das jetzt abends im Osten zu sehen ist. Es besteht aus den Sternen Regulus im Löwen, Spica in der Jungfrau und Arktur im Bootes. Hoch am Himmel steht derzeit der Große Wagen, die wahrscheinlich bekannteste Konstellation am Nordhimmel. Dabei handelt es sich eigentlich gar nicht um ein richtiges Sternbild, sondern nur um ein Unter-Sternbild, ein sogenannten Asterismus: Der Große Wagen bildet sich aus den sieben hellsten Sternen des Sternbilds Große Bärin.

Wer Planeten beobachten möchte, wird im März am frühen Morgen fündig - und natürlich am Abendhimmel, wo unser Nachbarplanet Mars gerade durch eine besonders prominente Region am Himmel wandert - das goldene Tor der Ekliptik. Im Laufe des Monats passiert der Rote Planet dann den Stern Aldebaran. Den Roten Riesen kennen wir als Teil des Wintersechsecks. Er leuchtet deutlich rötlich und wird gerne auch einmal mit dem rötlichen Mars verwechselt.

Die beiden Riesenplaneten unseres Sonnensystems kehren in der zweiten Monatshälfte an den Morgenhimmel zurück: Kurz vor Aufgang der Sonne zeigen sich Jupiter und Saturn im Steinbock. Nach ihrer eindrucksvollen Konjunktion kurz vor Weihnachten waren die Planeten vom Abendhimmel verschwunden, standen dann - von der Erde aus gesehen - hinter der Sonne und tauchen nun wieder am Morgenhimmel auf.

Für Sternschnuppenfreunde hingegen ist der März ein eher enttäuschender Monat: Weder die Virginiden, die aus dem Sternbild Jungfrau zu kommen scheinen, noch die Hydraiden aus der Wasserschlange sind ein ausgeprägter Sternschnuppenstrom. Im März steht übrigens auch wieder die Zeitumstellung auf Sommerzeit an: In der Nacht vom 27. auf den 28. März wird die Uhr um 2 Uhr um eine Stunde vorgestellt.

Forum
Der Sternenhimmel im März 2021. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Der Sternenhimmel im März 2021 - ergänzende Informationen
Findkarte - Frühlingsdreieck
Findkarte - NGC 2903
Sternenhimmel - Sternkarten
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Anzeige
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Cookie-Einstellungen
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2020. Alle Rechte vorbehalten.  W3C
Diese Website wird auf einem Server in der EU gehostet.

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2020
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: https://astronews.com:443/news/artikel/2021/03/2103-002.shtml