Anzeige
 Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Amateurastronomie : Artikel [ Druckansicht ]

 
PLANETEN
Große Konjunktion zur Wintersonnenwende
von Stefan Deiters
astronews.com
21. Dezember 2020

In diesen Tagen lohnt es sich besonders, einen Blick an den abendlichen Himmel zu werfen: Tief im Südwesten lässt sich nämlich kurz nach Sonnenuntergang ein Rendezvous der beiden größten Planeten des Sonnensystems verfolgen. Eine solche große Konjunktion von Jupiter und Saturn gibt es etwa alle 20 Jahre, nur selten allerdings sind sich die Planeten am Himmel so nahe wie in diesem Jahr.

Saturn und Jupiter

Saturn (oben) und Jupiter mit einigen seiner Monde am frühen Abend des 17. Dezember 2020. Foto: NASA/Joel Kowsky [Großansicht]

Eigentlich sind die "Begegnungen" von Planeten an unserem nächtlichen Himmel nichts Besonderes. Aufgrund der Entstehungsgeschichte des Sonnensystems kreisen die Planeten nämlich alle in ungefähr einer Ebene um ihren gemeinsamen Zentralstern und befinden sich daher alle in einem klar definierten Bereich am nächtlichen Himmel, nämlich rund um die sogenannte Ekliptik.

Da die Planeten aufgrund ihrer Entfernung unterschiedlich lange für eine Umrundung der Sonne benötigen, kommt es immer wieder zu Begegnungen am nächtlichen Himmel: So braucht etwa Jupiter für eine Umrundung unseres Zentralgestirns zwölf Jahre, der Ringplanet Saturn 29 Jahre. Das führt dazu, dass Jupiter den Saturn alle etwa 20 Jahre "überholt" und ihm dabei an unserem Himmel vergleichsweise nahe kommt.

Da sich die Planeten aber nicht exakt in einer Ebene um die Sonne bewegen, sind nicht alle Begegnungen dieser Art gleich nah und auch nicht alle gleich gut zu sehen: So kann es auch vorkommen, dass sich die beiden Planeten während ihrer nahen Begegnung gerade am Taghimmel befinden und diese damit unbeobachtbar bleibt. Die Konjunktion in diesem Jahr ist die dichteste Konjunktion der Planeten seit 1623 und die dichteste beobachtbare seit 1226. Vergleichbar nahe wie heute kommen sich die beiden Planeten erst wieder am 15. März 2080.

Anzeige

Heute Abend werden Jupiter und Saturn nur noch etwa ein Zehntel Grad voneinander entfernt sein - dies ist deutlich weniger als der Durchmesser des Vollmonds am Himmel. Mit guten Augen sollte man beide Planeten aber noch gerade so trennen können. Um das Schauspiel zu sehen, bleibt allerdings nur wenig Zeit: Saturn und Jupiter verabschieden sich nämlich aktuell beide vom Abendhimmel und sind nur kurz nach Sonnenuntergang auszumachen. Man benötigt also - außer einem wolkenfreien Himmel - einen möglichst freien Blick an den Südwesthorizont und sollte mit seinen Beobachtungen beginnen, sobald die ersten Sterne zu sehen sind. Auch in den nächsten Tagen lohnt sich noch ein Blick. Die beiden Planeten sind sich dann am Himmel weiterhin recht nah.

Dass eine große Konjunktion sich nun so kurz vor Weihnachten ereignet, lässt natürlich die Frage aufkommen, ob nicht auch der "Stern von Bethlehem" eine solche Konjunktion gewesen sein könnte. Will man tatsächlich versuchen, ein astronomisches Ereignis mit dem Erscheinen des Sterns in Verbindung zu bringen, der die Weisen aus dem Morgenland nach Bethlehem führte, wird eine große Konjunktionen immer als eine Möglichkeit genannt. Einige Jahre vor Christus muss es tatsächlich eine solche gegeben haben. Ob diese aber wirklich Vorbild für den Stern von Bethlehem war, gilt bislang als nicht geklärt. 

Heute um 11.02 MEZ hat übrigens auch der astronomische Winter begonnen: Die Tage werden also künftig wieder länger. Dass die Konjunktion auf den Tag des Winteranfangs fällt, ist - das sollte nach den obigen Erläuterungen klar sein - reiner Zufall. Auch kommen sich Jupiter und Saturn heute Nacht nicht wirklich nahe: Die beiden Planeten trennen noch immer über 600 Millionen Kilometer.

Haben Sie die Konjunktion von Saturn und Jupiter beobachtet und vielleicht auch fotografiert? Schicken Sie uns Ihre Bilder an redaktion (at) astronews.com. Wir stellen daraus eine kleine Galerie zusammen und präsentieren ausgewählte Bilder auch über unsere Kanäle in den sozialen Medien. Natürlich nennen wir bei jeder Veröffentlichung den Namen der Fotografin oder des Fotografen. 

Forum
Große Konjunktion zur Wintersonnenwende. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Der Sternenhimmel im Dezember 2020: Große Konjunktion vor Weihnachten - 1. Dezember 2020
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Anzeige
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Cookie-Einstellungen
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2020. Alle Rechte vorbehalten.  W3C
Diese Website wird auf einem Server in der EU gehostet.

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2020
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: https://astronews.com:443/news/artikel/2020/12