Anzeige
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Thema: Theorie über die Geburt/Gestalt des Weltalls Teil 3 (lang)

  1. #1
    Registriert seit
    06.07.2009
    Beiträge
    6

    Standard Theorie über die Geburt/Gestalt des Weltalls Teil 3 (lang)

    Anzeige
    9. Kann es dabei ein Schwarzes Loch vollständig "zerbröseln"?

    Überlegen wir:
    Was passiert mit einem Schwarzen Loch, wenn wir einen Rückstoßeffekt haben, der so groß ist, dass einige Teilchen das Schwarze Loch verlassen?

    Dazu ein weiteres Gedankenexperiment:

    Angenommen, es nähern sich zwei schwarze Löcher aneinander an.
    Beide haben anfänglich ihren eigenen Ereignishorizont.
    Sobald sie aber zusammenprallen bilden sie einen gemeinsamen Ereignishorizont.

    Die Teilchen im Inneren werden gequetscht und noch mehr ins Zentrum gepresst. Dabei vergrößert sich der Ereignishorizont vorübergehend sogar noch etwas mehr.

    Warum ist das so?

    Nun, betrachten wir einen großen Stern, mit 10 oder mehr Sonnenmassen, der später als Supernova explodieren und als Schwarzes Loch enden wird:

    Zu Beginn ist er (noch) kein Schwarzes Loch. Sein Ereignishorizont ist 0 bzw unendlich klein, obwohl er stolze 10 Sonnenmassen hat.
    Bei der Supernova werden die äußeren Hüllen abgesprengt und der verbleibende Kern kollabiert zu einem Schwarzen Loch. Obwohl der verbleibende Kern nur noch 3 Sonnenmassen hat, bildet er jetzt einen Ereignishorizont dem nichts entweichen kann.

    Wieso haben 3 Sonnenmassen einen Ereignishorizont, 10 Sonnenmassen aber nicht?

    Nun, es hängt von der Konzentration der Masse ab!
    Umso dichter sie im Zentrum konzentriert ist, umso größer wird der ausgebildete Ereignishorizont.
    Ist die Materie nicht dicht genug konzentriert, dann gibt es auch keinen Ereignishorizont.

    Wenn es stimmt, dass beim Zusammenprall zweier Schwarzer Löcher die in den Schwarzen Löchern befindliche Materie tatsächlich durch den ungeheuren Aufpralldruck zusammengepresst werden kann, dann müsste sich kurzfristig auch der Ereignishorizont des verschmolzenen Schwarzen Loches vergrößern.

    Wenn anschließend der Rückstoßeffekt der Teilchen einsetzt, dannn müsste sich der Ereignishorizont des Schwarzen Loches aber wieder verringern:
    Und er verringert sich weiter, wenn die Teilchen ihren Abstand durch den Rückstoßeffekt über die ursprüngliche Ausgangslage hinaus vergrößern und nach außen driften.

    Wenn dann einige Teilchen so stark nach außen beschleunigt werden, dass sie den Ereignishorizont des Schwarzen Loches komplett verlassen, dann beginnt möglicherweise eine regelrechte Kettenreaktion:
    Die Teilchen, die gerade eben den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlassen haben, haben durch den gewaltigen Rückstoßeffekt soviel nach außen gerichtete Geschwindigkeit/Energie , dass es Ihnen ein leichtes ist, sich sehr rasch vom Schwarzen Loch zu entfernen.

    Durch die fehlenden und sich schnell entfernenden Teilchen verringt sich die Masse und somit der Ereignishorizont des Schwarzen Loches weiter, und weitere Teilchen, die ebenfalls noch voll nach außen gerichteter Energie sind, befinden sich nun ebenfalls außerhalb des Ereignishorizonts und entfernen sich vom Schwarzen Loch nun ebenfalls mit hoher Geschwindigkeit.
    Dadurch wird der Ereignishorizont noch kleiner, und noch mehr Teilchen haben es leicht das Schwarze Loch zu verlassen, wodurch dieses noch mehr an Masse verliert und sich der Ereignishorizont noch mehr verringert, noch mehr Teilchen das Schwarze Loch verlassen usw und so fort.

    Vorausgesetzt die Teilchen im Inneren des Schwarzen Loches haben genügend Energie, könnte das Schwarze Loch mitunter völlig zerstrahlen, und zahlreiche Teilchen bewegen sich fort vom Schwarzen Loch mit hoher Geschwindigkeit und hoher Energie in sämtliche Himmelsrichtungen.

    Hmmm... woran erinnert denn das?
    Erinnert dieses Szenario nicht ein bisschen an den... errr... Urknall?

    Als zumindest für mich hört sich das ziemlich ähnlich an!



    10. Wurde möglicherweise unser Urknall durch zwei kollidierende Schwarze Löcher verursacht, die beide in etwa halbe Universumsmasse hatten?

    Nun, jetzt frage ich mal ganz provokant: Warum denn nicht?

    Ist diese Theorie nicht viel besser, als dass "ganz plötzlich", "aus dem Nichts", "aus einem winzig kleinen Punkt" sämtliche Energie und Materie gekommen sein sollen?
    Woher wissen wir, dass es ein winzig kleiner Punkt war und nicht etwa ein "explodierendes" Schwarzes Loch, das vielleicht den Durchmesser eines Kleinstplaneten hatte?

    War wirklich vor dem Urknall "Nichts" ?

    Wenn da nichts war, warum hat es dann plötzlich urgeknallt???


    Also, unter den beiden Voraussetzungen, dass

    A. Es nicht nur ein, sondern viele Universen im Weltall gibt
    und
    B. Dass es einen Rückstoßeffekt gibt, der bei Teilchen innerhalb eines Schwarzen Lochs wirksam werden kann.

    dann ist meine "Schwarze Löcher - Recycling Theorie" gar nicht so abwegig. Oder nicht?


    Diese Theorie hat einige Vorteile und mag einiges plausibel erklären, mit dem die moderne Astrophysik ihre Probleme hat:

    Unter anderem gibt sie mögliche Antworten auf die Fragen:

    1. Warum gab es einen Urknall?
    2. Was war vor dem Urknall?
    3. Woher kam die viele Materie und die ungeheuerliche Energie?
    4. Wie sieht die Zukunft des Universums aus?
    5. Ist später einmal alles "aus"?

    Und nicht zuletzt bietet sie auch eine Erklärung für eines der größten Paradoxa der modernen Forschung:
    Warum hat sich ungefähr nach der Hälfte der bisherigen Lebensdauer unseres Universums (dh nach ca. 6 Milliarden Jahren), die allgemeine Expansionsgeschwindigkeit des Universums allmählich beschleunigt, wobei man doch erwarten müsste dass sie sich verringern würde?
    Liegt das wirklich an einer geheimnisvollen "Dunklen Energie", oder ist diese nicht bloß ein Notbehelf weil uns (bisher) noch nichts Besseres eingefallen ist?

    Meine allumfassende kosmische Theorie bietet eine viel logischere Erklärung, warum die Expansionsgeschwindigkeit sich zuerst verringert, nach ca. 6 Milliarden Jahren aber dann mehr und mehr beschleunigt hatte:

    Zu Beginn überwog die nach innen gerichtete Anziehungskraft der Eigenmasse des (neu entstandenen) Universums und bremste daher die Expansionsgeschwindigkeit etwas ab. Mit zunehmender Entfernung vom gemeinsamen Massemittelpunkt aber wird die Gravitationskraft in diese Richtung immer schwächer, aber die von außen wirkenden Gravitationskräfte von superst-massiven Schwarzen Löchern (die die Überbleibsel von anderen Universen sind und in den Weiten des Weltalls herumfliegen) werden zunehmend immer mehr spürbar.
    Sicher sind diese noch weit entfernt, aber es macht halt auch einen Unterschied, ob ein benachbarter Galaxien-Superhaufen es gerade mal auf ein zehnmillionstel, ein außen liegendes Schwarzes Loch es aber zB auf ein fünfzigstel Universumsmaße bringt - auch wenn dieses noch ein ganzes Stück entfernt liegt.
    Seine millionenfach schwerere Schwerkraft wird ganz einfach langsam schon spürbar!

    Natürlich können wir ein solches Schwarzes Loch nicht sehen und anderweitig beobachten.
    Aber an einem können wir erahnen, dass da draußen etwas sein muss:
    An seinem gravitativem Einfluss auf Teile unseres Universums, der mit der Zeit immer stärker werden muss.
    Ein solches Schwarzes Loch müsste Teilbereiche unseres Universums langsam immer mehr anziehen und die Geschwindigkeit der in seine Richtung strebenden Galaxienhaufen immer mehr erhöhen.

    Ist das nicht eine viel bessere, natürlichere Erklärung für die beschleunigte Expansion des Universums als dazu etwas so Mystisches wie die "Dunkle Energie" einzuführen?

    Denn eines ist gewiss:
    Wenn wir nicht allein im Weltall sind, sondern es schon viele Universen da draußen gegeben hat, dann gibt es ganz gewiss einige Schwarze Löcher die da draußen rumfliegen, und einige werden früher oder später auch gravitative Auswirkungen auf die Materieansammlungen in unserem Universum haben.

    Da nicht zu erwarten ist, dass zufälligerweise um uns herum gleich viele Schwarze Löcher in gleicher Entfernung mit gleichen Massen herumschwirren, könnte man somit auch einen Hinweis auf die Richtigkeit meiner Theorie dadurch erhalten, indem man die Expansionsgeschwindigkeit unterschiedlicher Bereiche unseres Universums einmal untersucht.
    Wenn meine Theorie tatsächlich richtig ist, dann müssten jene "Ecken" des Universums, in deren Nähe sich besonders schwere superst-massive externe Schwarze Löcher befinden, stärker angezogen und somit beschleunigt werden, als andere Bereiche des Universums in deren Nähe sich nur kleinere externe Schwarze Löcher befinden. Unser Universum, welches sich zu Beginn wohl sehr gleichmäßig, kugelförmig ausgedehnt hat, müsste immer mehr eine Ei-Form oder andere Verzerrungen aufweisen.
    Könnte man Hinweise darauf mit heutiger Technik erhalten? zB unerklärliche Unterschiede in verschieden stark ausgeprägter Rotverschiebung?

    Denn, wenn sich das Universum komplett linear kugelförmig ausdehnt, dann würde meine Theorie wohl nicht richtig sein.

    Wenn sich aber eine ungleichmäßige Expansion bestätigen lässt, dann könnten wir ein Indiz dafür gefunden haben, dass "da draußen" möglicherweise mehr ist, als wir bisher vermutet haben. Wir könnten dann wohl die "Dunkle Energie" ad acta legen und unser Weltbild nach außen öffnen, für etwas Neues, das möglicherweise viel größer ist als wir es bisher kennen.


    Ich bitte um konstruktive Diskussion.
    Geändert von Robert4125 (06.07.2009 um 19:42 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    12.05.2008
    Beiträge
    1.241

    Standard

    Hallo Robert,

    da hast du ja eine schöne Baustelle ins Forum gestellt.

    Ich fang mal mit 2 Punkten an:

    Zitat Zitat von Robert4125 Beitrag anzeigen
    Wieso haben 3 Sonnenmassen einen Ereignishorizont, 10 Sonnenmassen aber nicht?

    Nun, es hängt von der Konzentration der Masse ab!
    Umso dichter sie im Zentrum konzentriert ist, umso größer wird der ausgebildete Ereignishorizont.
    Ist die Materie nicht dicht genug konzentriert, dann gibt es auch keinen Ereignishorizont.
    In diesem Zusammenhang sind der Radius des Objekts und sein Schwarzschild-Radius entscheidend.
    Ist das Objekt kleiner als sein eigener Schwarzschild-Radius, fällt es zu einem Punkt zusammen.
    Mehr findest du hier:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Ereignishorizont


    Zitat Zitat von Robert4125 Beitrag anzeigen
    Zu Beginn überwog die nach innen gerichtete Anziehungskraft der Eigenmasse des (neu entstandenen) Universums und bremste daher die Expansionsgeschwindigkeit etwas ab. Mit zunehmender Entfernung vom gemeinsamen Massemittelpunkt aber wird die Gravitationskraft in diese Richtung immer schwächer, aber die von außen wirkenden Gravitationskräfte von superst-massiven Schwarzen Löchern (die die Überbleibsel von anderen Universen sind und in den Weiten des Weltalls herumfliegen) werden zunehmend immer mehr spürbar.
    Da gehst du davon aus, daß das Universum in einen bereits vorhandenen Raum hinein expandiert, aber der Raum ist eigentlich eine Eigenschaft des Universums, und er expandiert auch mit diesem.
    Das heißt, ausserhalb des Universums gibt es gar keinen Raum, in dem die von dir postulierten SL (Schwarze Löcher) rumfliegen könnten.


    Grüße
    SK

  3. #3
    Registriert seit
    04.07.2008
    Beiträge
    814

    Standard

    Hallo Robert4125,

    der Drehpunkt deiner Theorie ist offensichtlich, dass gravitative Kräfte irgendwann dazu führen, dass es nur noch schwarze Löcher gibt, diese miteinander kollabieren, bis es nur noch zwei gigantische schwarze Löcher im Universum gibt, die sich wiederrum anziehen. Das Rückstoßprinzip sorgt dafür, dass, wenn sie gegenseitig wechselwirken, diese Massezentren sich voneinander wieder wegschleudern. Während der Phase verkleinert sich der Ereignishorizont, sodass Teilchen massenweise dem schwarzen Loch entkommen können. Dieses Szenario interpretierst Du als Urknall bzw. ersetzt Du durch heutige Annahmen. Die Tatsache, dass das Universum in verschiedenen Bereichen unterschiedlich stark expandiert, willst Du dadurch begründen, dass sich genau dieselben Szenarien in Universen außerhalb unseres Universums abspielen (weil unser Universum wahrscheinlich nicht von einem schwarzen Ringloch oder besser einem schwarzen Hüllenloch o.ä. umgeben sein mag). Somit willst Du die dunkle Energie als wichtige Begründung darlegen und nicht, nur weil wir eine beschleunigte Expansion beobachten.
    (Zusammenfassung über die wesentlichen Punkte Deiner Theorie (für Lesefaule ))

    1. Deine Theorie ist allerdings (für mich) keine Antwort auf die Fragen:
    Zitat Zitat von Robert4125
    2. Was war vor dem Urknall?
    3. Woher kam die viele Materie und die ungeheuerliche Energie?
    Wir können nur bis zu dem Zeitpunkt diskutieren, wo Teilchen vom massereichen schwarzen Loch entflohen sind, weiter aber nicht (ursprüngliche Entstehung).

    2. Es handeln sich um zwei supermassereiche schwarze Löcher, um es noch lange nicht übertreiben zu wollen. Wie schaffen es Deine Teilchen nur, in das Außerhalb Deines Ereignishorizonts flüchten zu können? Das gelingt nicht einmal mit einer Geschwindigkeit von c.
    Die Teilchen werden bei Rückstoß zwar enorme Kräfte aufweisen, als könntest Du sagen, die kehren nie mehr zurück, doch bedenke, dass nichts schneller als das Licht ist!

    infiniti

  4. #4
    Registriert seit
    06.01.2007
    Beiträge
    6.040

    Standard

    da hast du ja eine schöne Baustelle ins Forum gestellt.
    SK
    Eine ginge ja noch; aber er macht gleich drei (3 Threads) auf!
    Und ich befürchte, dass beliebig viele neue Baustellen aufgehen werden; denn Roberts Physik scheint mir eine von der Art der unbegrenzten Möglichkeiten zu sein.
    Ich fang mal mit 2 Punkten an:
    OK, packen wir's an. Die ersten beiden Punkte kannst Du verbuchen.

    infiniti
    Das ist eine gute Zusammenfassung. Chapeau!
    Unter 1. Zeigst Du mit wenig Worten, dass Robert Ashtekars Idee nur falsch verstanden haben kann.
    Unter 2. machst Du deutlich, dass Roberts Wunschvorstellung vom Verhalten schwarzer Löcher mit dem, was man darüber weiss, nichts zu tun hat.
    Für neue Mitleser: infiniti ist erst 16!

    Orbit

  5. #5
    Registriert seit
    12.05.2008
    Beiträge
    1.241

    Standard

    Hallo Orbit,

    mit den 3 Threads hast du recht, das gehört natürlich, wenn auch in 3 Beiträge aufgeteilt, in einen Thread.
    Aber das sind die ersten Beiträge von Robert.
    Vielleicht kann Herr Deiters das noch entsprechend verschieben.

    Zum Alter (oder Geschlecht) anderer Foristen: Das ist mir völlig wurscht, und sollte hier auch keine Rolle spielen.
    Ich denke mir zwar oft, der ist bestimmt noch Schüler; oder, der könnte in meinem Alter sein; aber letztlich ist mir das egal, sondern ich befasse mich lieber mit dem, was einer schreibt.

    Grüße
    SK

  6. #6
    Registriert seit
    04.07.2008
    Beiträge
    814

    Standard

    Zitat Zitat von Orbit Beitrag anzeigen
    infiniti ist erst 16!
    und seit November sogar schon 17 .

    Gibt es denn ein Zeichenlimit pro Eintrag, denn sonst hätte Robert ja alles in einem packen können...

  7. #7
    Registriert seit
    12.05.2008
    Beiträge
    1.241

    Standard

    Ich wüsste nicht, aber es ist mMn schon sinnvoll, so einen langen Text in Unterabschnitte zu teilen.

    Herzlichen Glückwunsch nachträglich.

    =^.^=

  8. #8
    Registriert seit
    04.07.2008
    Beiträge
    814

    Standard

    Vielen Dank, SK!
    Ja, Unterabschnitte, natürlich unverzichtbar...

  9. #9
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    6.627

    Standard

    Zitat Zitat von infiniti Beitrag anzeigen
    Gibt es denn ein Zeichenlimit pro Eintrag,
    Ja, gibt es. Ich kann's mir aber nicht merken, zumal es wahrscheinlich beim letzten Systemupdate vergrößert wurde, ich meine auf 10000 Zeichen.

    Herzliche Grüße

    MAC

  10. #10
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    6.627

    Standard

    Anzeige
    Hallo Robert,

    herzlich willkommen im Forum.

    Du hast Dir sehr viel Arbeit gemacht Deine Vorstellungen zu präsentieren. Viele Deiner Schlußfolgerungen sind im Rahmen Deiner Vorstellungen für mich nachvollziehbar, sie sind aber in wesentlichen Punkten falsch. Das liegt weniger an den Schlußfolgerungen, mehr an wesentlichen Teilen Deiner zum Teil heftig falschen Vorstellungen.

    Da Du viele Details beschreibst, die man nur wissen kann, wenn man sich mit dem Thema intensiver befaßt, vermute ich daß Dir einige wichtige Grundlagen fehlen und Du daher besonders bei starken Vereinfachungen in den gelesenen Beschreibungen einfach zu falschen Schlüssen kommen mußt.

    Ich werde nicht auf jeden Satz Deiner drei Posts eingehen, aber auf einige Punkte bei denen ich zu sehen glaube warum Du solch falsche Vorstellungen hast.

    By the way: Du solltest nicht für jeden Post einen eigenen Thread, also ein eigenes Thema öffnen. Wie Du jetzt schon sehen kannst, verlieren diese Thread’s den zeitlichen Bezug zueinander und nach einer Weile muß man gezielt nach den anderen Threads suchen.

    Hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Schwarz...itationsradius findest Du eine Formel mit der Du den sogenannten Schwarzschildradius eines schwarzen Loches ausrechen kannst.

    Hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Univers...usammensetzung findest Du eine Angabe zur Masse innerhalb des (sichtbaren) Universums.

    Rechne Dir den zugehörigen Schwarzschildradius aus. Erweiter das auch auf Deine Vorstellung von Universen so viele wie Sterne im Weltall, alle als Nachbarn im selben Raum.

    Im Prinzip ist das Ergebnis bereits ein Teilbegräbnis, zumindest für universumsschwere schwarze Löcher in, für unser Universum erreichbarer Nähe als Ursache einer asymmetrisch ablaufenden beschleunigten Ausdehnung. Für die es übrigens nicht den geringsten Hinweis gibt, wobei diese Aussage weniger sagt, als Du zur Zeit für mich anscheinend annimmst.

    Die Hintergrundstrahlung ist extrem homogen. Siehe dazu neben Wikipedia auch die Artikel die Prof. Ned Wright dazu schreibt: http://www.astro.ucla.edu/~wright/intro.html
    Sie liefert uns allerdings ‚nur‘ ein Abbild aus einer Zeit, als die Quellen der Hintergrundstrahlung die heute bei uns als Mikrowellenstrahlung ankommt nur rund 13 Millionen Lichtjahre von uns entfernt waren. Durch die Expansion des Kosmos, die ja auch ihren Weg zu uns vergrößert hat, während sie unterwegs war, hat sie für ihre Reise gut 13 Milliarden Jahre gebraucht.

    Ich warte bei diesem Teilgebiet erst mal ab, bis Du die Informationen verdaut hast und neu darüber nachgedacht hast.

    Nun noch ein paar Worte zu:
    Zitat Zitat von Robert4125 Beitrag anzeigen
    Hmmm... woran erinnert denn das?
    Erinnert dieses Szenario nicht ein bisschen an den... errr... Urknall?
    und dem was Du davor geschrieben hast um uns dahin zu führen.

    Wie Du in der Formel für den Schwarzschildradius erkennen kannst, wächst er proportional zur Masse.

    Mal abgesehen davon, daß man auch für ein einziges Elektron das man auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigen möchte, unendlich viel Energie brauchen würde und das weder in einem schwarzen Loch noch in deren vieler unendlich viel Energie steckt, wird das Problem daß Du hier mit Federmassen oder wie auch immer lösen möchtest, proportional zur Masse größer, aber, zumindest in Deinen Vorstellungen vom Inneren eines schwarzen Loches wächst der Abstand der im schwarzen Loch konzentrierten Masse vom Mittelpunkt nur mit der dritten Wurzel aus der Masse. Damit hier keine Mißverständnisse aufkommen: Ich stelle mir das ‚Innere‘ eines SL so nicht vor, ich entnehme diese Vorstellung Deiner Beschreibung.

    Wenn also Deine ‚Schwarzlochexplosion‘ stattfinden könnte, dann würde sie zuerst bei den kleinsten stattfinden und nicht bei den größten.



    Unser Universum hätte gar nicht erst entstehen können, wenn es die formulierten Bedingungen des Urknalls nicht gegeben hätte. Die aus dem Nichts (?) entstandene Gravitation der Masse/Energie des Universums muß der Expansion in einem extrem exakten Timing ‚hinterherlaufen‘, sonst kann es erst gar nicht expandieren oder würde auch heute noch extrem viel schneller expandieren als wir es beobachten.

    Die Frage, was den Anfang betrifft läßt sich allerdings nicht nur mit der Vorstellung eines Beginns aus dem Nichts heraus beantworten. Es könnte z.B. auch funktionieren, wenn die Gravitation ab einer bestimmten Stärke z.B. ihr Vorzeichen umkehrt. (Ich sehe diese Kröte gleichauf mit der Kröte: Beginn aus dem Nichts) Wenn dieser Zustand lange genug anhält, dann ist das Resultat bei den Kräften im Prinzip ähnlich, wie bei einem Start aus dem Nichts.

    In meinen Augen ist es aber rein intuitiv genau so schwierig an einen Beginn aus dem Nichts wie an ein ewiges (?) zyklisches Universum zu glauben, wonach es zumindest zukünftig ja nicht gerade aussieht, auch wenn da sicherlich noch vieles offen ist.


    Herzliche Grüße

    MAC

Ähnliche Themen

  1. Theorie über die Geburt/Gestalt des Weltalls Teil 2 (lang)
    Von Robert4125 im Forum Gegen den Mainstream
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.07.2009, 18:45
  2. Theorie über die Geburt/Gestalt des Weltalls Teil 1 (lang)
    Von Robert4125 im Forum Gegen den Mainstream
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.07.2009, 18:42
  3. Märchenstunde im astronews
    Von mmgarbsen im Forum Gegen den Mainstream
    Antworten: 71
    Letzter Beitrag: 13.04.2008, 20:25
  4. Beschleunigte Expansion des sichtbaren Raums (Meine alternative Theorie ;-)
    Von Joz77 im Forum Dunkle Materie & Dunkle Energie
    Antworten: 119
    Letzter Beitrag: 05.07.2007, 13:46
  5. Antworten: 212
    Letzter Beitrag: 23.04.2007, 13:39

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C