Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Teleskope
Home : Nachrichten : Archiv : Teleskope
----------
Teleskope    Archiv - Juli 2002 - Dezember 2002

HUBBLE
POX 186
Galaxienentstehung ganz nah

Galaxien, so glaubten Astronomen bislang, bildeten sich vor relativ langer Zeit oder aber bilden sich in recht großer Entfernung. Das Objekt POX 186, das das Weltraumteleskop Hubble gründlich untersuchte, macht da allerdings eine Ausnahme: Es ist uns relativ nah und erst 100 Millionen Jahre alt. (27. Dezember 2002
)

VLT
First Fringes
Erster MIDI-Blick auf Epsilon Carinae

Grund zu feiern gab es am 15. Dezember für ein Team von Astronomen und Ingenieuren aus Deutschland, Holland, Frankreich und von der Europäischen Südsternwarte ESO: Zum ersten Mal gelang es mit ihrem im Infraroten bei Wellenlängen um 0,01 Millimeter empfindlichen Instrument MIDI die Strahlengänge aus zwei der vier 8.2-Meter-Teleskope des Observatoriums auf dem Cerro Paranal in den chilenischen Anden zusammenzuführen. (23. Dezember 2002
)

ELLIPTISCHE GALAXIEN
NGC 1700
Riesige rotierende Gasscheibe entdeckt

Amerikanische Astronomen haben die größte bislang entdeckte rotierende heiße Gasscheibe aufgespürt: Sie hat einen Durchmesser von 90.000 Lichtjahren und ist über acht Millionen Grad heiß. Der Fund könnte ein vollkommen neues Licht auf die Entstehungsgeschichte von elliptischen Galaxien werfen. (20. Dezember 2002
)

CHANDRA
SS 443
Heißes Gas überrascht Astronomen

Eigentlich sollte sich das heiße Gas, das von einem kleinen Schwarzen Loch ins All geschleudert wird, auf seinem Weg langsam abkühlen. Beobachtungen des Röntgenobservatoriums Chandra zeigen aber nun, dass es auch wieder aufgeheizt werden kann. Ursache dafür könnte ein kosmischer Verkehrsstau sein. (17. Dezember 2002
)

HUBBLE
Seyferts Sextett
Ein Sextett aus vier Galaxien

Im All liegen Zerstörung und Geburt dicht beieinander: So führen gewaltige Galaxienkollisionen meist zu einer intensiven Phase von Sternentstehung. Im Falle von Seyferts Sextett ist das hingegen anders. Beobachteten die Astronomen also diese kosmische Massenkarambolage in einem sehr frühen Stadium? (13. Dezember 2002
)

HUBBLE HERITAGE
N30B
Zwei Blasen und ein heißer Stern

Das Dezember-Bild des Hubble Heritage-Projekts blickt einmal wieder in die Große Magellansche Wolke: Dort liegt der Reflexionsnebel N30B. Astronomen machten sich dessen Eigenschaften zu Nutze, um mehr über den hellen Stern Henize S22 zu erfahren, der auch auf dem Bild zu sehen ist.  (6. Dezember 2002
)

VLT
Proxima Centauri
Wie klein sind die kleinsten Sterne?

Mit Hilfe des europäischen Very Large Telescope Interferometers (VLTI), das Licht von zwei VLT-Teleskopen kombiniert, haben Astronomen nun die Größe der kleinsten Sonnen in unserer Galaxis vermessen. Darunter befand sich auch der Stern, der unserer Sonne am nächsten ist: Proxima Centauri.  (4. Dezember 2002)

VLT
3C 445
Hot Spots in 3C 445

Mit Hilfe des europäischen Very Large Telescope gelang Astronomen der Blick in einen kosmischen Teilchenbeschleuniger. Er gehört zu einem gewaltigen Strom aus Partikeln, der aus dem Kern der rund eine Milliarde Lichtjahre entfernten Radiogalaxie 3C 445 ins All schießt. (26. November 2002)

CHANDRA
NGC 6240
Schwarze Löcher im Doppelpack

Zum ersten Mal haben Wissenschaftler im Zentrum einer einzigen Galaxie ein Paar aktiver Schwarzer Löcher gefunden. Die Schwerkraftfallen im Herzen des Sternsystems NGC 6240 werden in einigen hundert Millionen Jahren miteinander verschmelzen und ein noch massereicheres Schwarzes Loch bilden - ein Ereignis, das mit einem gewaltigen Ausbruch an Gravitationswellen einhergehen sollte. (20. November 2002)

HUBBLE-HERITAGE
NGC 6369
Geisterhafter Sternentod

Das November-Bild des Hubble Heritage-Projekts zeigt wieder einmal einen farbenprächtigen planetarischen Nebel und damit das eindrucksvolle Ende eines Sterns, der einmal wie unsere Sonne geleuchtet haben könnte. NGC 6369 liegt in 2.000 bis 5.000 Lichtjahren Entfernung im Sternbild Schlangenträger und ist auch unter der Bezeichnung "Kleiner Gespenst-Nebel" bekannt. (8. November 2002)

XMM-NEWTON
Neutronenstern
Neutronensterne bestehen wirklich aus Neutronen

Wie sieht es im Inneren von Neutronensterne aus? Bestehen sie am Ende gar aus einer exotischen Elementarteilchen-Suppe? Dank der Leistungsfähigkeit des europäischen Röntgenteleskops XMM-Newton und durch Explosionen auf der Oberfläche eines Neutronensterns gelang es Astronomen nun, Masse und Radius eines solchen Objektes zu vermessen und dadurch erste Antworten zu finden. (7. November 2002)

SURVEYS
HE 0107-5240
Sternenrelikt aus der Frühzeit des Universums

Unter der Leitung von Astronomen der Hamburger Sternwarte gelang unlängst ein spektakulärer Fund: Die Forscher spürten einen Stern auf, der kaum schwere Elemente besitzt und damit aus einer Zeit stammen dürfte, in der sich unsere Galaxie gerade bildete. Das Sternenrelikt stellt auch die Theoretiker vor ein Problem: Nach ihren Modellen sollte es solche Sterne eigentlich gar nicht geben. (31. Oktober 2002
)

CHANDRA
Dunkle Materie ist real und kalt

Die meisten Astronomen glauben, dass sich die Bewegung von Sternen und Galaxien nur erklären lässt, wenn man annimmt, dass der überwiegende Teil der Materie nicht sichtbar ist und postulieren deswegen, die Existenz so genannter Dunkelmaterie. Andere Forscher bevorzugten allerdings eine abgewandelte Gravitationstheorie. Beobachtungen des Röntgenteleskops Chandra erlauben nun erstmals beiden Theorien zu vergleichen: Dunkle Materie scheint danach real zu sein.  (23. Oktober 2002
)

VERY LARGE TELESCOPE
Zentrum der Milchstraße
Rasender Stern um das zentrale Schwarze Loch

Dass sich im Zentrum unserer Milchstraße ein Schwarzes Loch verbirgt, vermuten die Astronomen schon seit längerer Zeit. Der überzeugendste Beweis für diese These gelang einem Forscherteam nun mit Hilfe des Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte: Sie beobachteten einen Stern, der das galaktische Schwerkraftzentrum innerhalb von nur 15 Jahren umkreist und sich ihm dabei bis auf 17 Lichtstunden annähert. (21. Oktober 2002
)

VERY LARGE TELESCOPE
VLTI
Vier Teleskope sehen mehr als eins

Astronomen reicht es schon lange nicht mehr nur immer größere Teleskope zu bauen - man will die Instrumente am besten kombinieren, um so noch mehr Details in den Weiten des Weltalls erkennen zu können. Bei der Kombination der vier Einheiten des Very Large Telescopes der Europäischen Südsternwarte ESO ist man unlängst einen entscheidenden Schritt vorangekommen. (9. Oktober 2002
)

HUBBLE HERITAGE
NGC 4319 / Mrk 205
So nah und doch so fern

Sie erscheinen uns wie Nachbarn im All, sind aber in Wirklichkeit durch Raum und Zeit getrennt: Das Oktober-Bild des Hubble Heritage-Projekts zeigt die beiden Galaxien NGC 4319 und Markarian 205. Erstere ist 80 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt, Markarian 205 rund eine Milliarde Lichtjahre. Die Nachbarschaft am Himmel ist also reiner Zufall.  (4. Oktober 2002
)

GALAKTISCHES ZENTRUM
Milchstraße - Zentrum
Infrarot-Blick ins Herz der Milchstraße

Das Zentrum unserer Milchstraße fasziniert Öffentlichkeit und Astronomen gleichermaßen, soll sich doch hier ein gewaltiges Schwarzes Loch verbergen. Einem internationalen Forscherteam gelang nun ein detaillierter Infrarot-Blick in diese Region. Zu sehen sind Staubschwaden, die spiralförmig auf das Schwarze Loch zuströmen. (2. Oktober 2002
)

CRAB-NEBEL
Crab-Nebel
Ein Pulsar als Filmstar

Über mehrere Monate hinweg beobachteten das NASA-Röntgenteleskops Chandra und das Hubble-Weltraumteleskop immer wieder den Crab-Nebel samt des rotierenden Neutronensterns in seinem Zentrum. Jetzt stellten die Astronomen die einzelnen Beobachtungen zu einem faszinierenden Film zusammen und erweckten so den fernen Pulsar zum Leben. (20. September 2002
)

HUBBLE
G1
Schwarze Löcher in Kugelsternhaufen

Mit Hilfe des Hubble-Weltraumteleskops spürten zwei Astronomenteams Schwarze Löcher mittlerer Größe im Zentrum zweier Kugelsternhaufen auf. Die Entdeckung könnte ein wichtiger Mosaikstein sein, um zu verstehen, wie sich die gewaltigen supermassereichen Schwarzen Löcher im Zentrum von Galaxien bilden. (18. September 2002
)

HUBBLE
N11A
Detaillierter Blick auf heißen Stern

Wie eine durch das All schwebende aufblühende Rose wirkt der Nebel N11A, der auf einem jetzt veröffentlichten Bild des Hubble-Weltraumteleskops zu sehen ist. Ursache für die eindrucksvolle Erscheinung ist ein massereicher junger Stern, der sich im Inneren des Nebels verbirgt und diesen mit seiner Strahlung zum Leuchten bringt. (13. September 2002
)

NGST
James Webb Space Telescope
Hubbles Nachfolger heißt James Webb

Gestern hat die NASA die kalifornische Firma TRW mit dem Bau des Nachfolgers des Hubble-Weltraumteleskops beauftragt. Außerdem erhielt das bislang als Next Generation Space Telescope bekannte Weltraumobservatorium seinen endgültigen Namen: James Webb Space Telescope - benannt nach dem zweiten Administrator der NASA. (11. September 2002
)

HUBBLE HERITAGE
Hoags Objekt
Das Geheimnis von Hoags Objekt

Das September-Bild des Hubble Heritage-Projekts zeigt einen nahezu perfekten Ring aus heißen, blauen Sternen um einen hell leuchtenden Galaxienkern. Benannt wurde das rund 600 Millionen Lichtjahre entfernte Objekt nach ihrem Entdecker: dem Astronomen Art Hoag. Es ist die detaillierteste Aufnahme, die bislang von der Ringgalaxie gemacht wurde. (6. September 2002
)

HESS
HESS
Blaue Blitze aus dem Kosmos

In Namibia wird in der kommenden Woche das erste Teleskop des Gamma-Experiments HESS eingeweiht. Nach Fertigstellung der gesamten Anlage in zwei Jahren sollen insgesamt vier so genannte Tscherenkow-Teleskope mit bisher unerreichter Empfindlichkeit Strahlung von fernen Galaxien oder explodierten Sternen aufspüren. (30. August 2002
)

VLT
NGC 4254
Massereiche Sterne entstehen überall

Massereiche Sterne spielen eine entscheidende Rolle bei der Elemententstehung im Universum. Doch werden diese Sternenriesen auch überall geboren, beispielsweise in den Zentren von Galaxien? Astronomen hatten daran bislang ihre Zweifel. Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte zeigen aber jetzt erstmals, dass massereiche Sterne offenbar überall entstehen können. (26. August 2002
)

STERNE
RXJ1856.5-3754
Forscher streiten um Quarksterne

Beobachtungen mit dem US-Röntgenteleskops Chandra führten im April zu einer sensationellen Entdeckung: Forscher glaubten zwei Sterne aus einer neuen Form von Materie entdeckt zu haben. Nun haben Kollegen eins der Objekte noch einmal genauer untersucht. Ihrer Ansicht nach handelt es sich nicht um einen Quarkstern, sondern um einen ganz normalen Neutronenstern. (13. August 2002
)

VLT
VLT-Bild vom Mond
Abendstimmung am Taruntius-Krater

33 Jahre nach der ersten Mondlandung gehen nun auch Astronomen des Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternware von Chile aus auf dem Mond spazieren: Die ESO veröffentlichte jetzt eine der wohl detailliertesten Aufnahmen unseres Trabanten, die je von der Erde aus gemacht wurde. Sie zeigt eine Region am Taruntius-Krater am späten Nachmittag. (12. August 2002
)

LA SILLA
NGC 300
Das Portrait einer Galaxie

Eigentlich ist es nur ein Bild, doch für Astronomen ist die farbenprächtige Aufnahme der nahen Galaxie NGC 300 eine wissenschaftliche Fundgrube, die von den unterschiedlichsten Forschergruppen für ihre Untersuchungen genutzt wird. Das macht auch die Bedeutung von großen Datenarchiven deutlich, durch die einmal gemachte Beobachtungen allen Wissenschaftlern für eigene Forschungen zur Verfügung stehen.  (8. August 2002
)

BRAUNE ZWERGE
Brauner Zwerg
Staubscheiben sind eine Frage des Alters

Erstmals konnten europäische Astronomen von der Erde aus Beobachtungen von Braunen Zwergen im mittleren Infrarot-Bereich durchführen. Ziel war es, mehr über den Entstehungsprozess dieser "verhinderten Sonnen" zu erfahren, die nicht genügend Masse besitzen, um die nuklearen Fusionsprozesse im Inneren zu starten. Die Daten deuten nun darauf hin, dass die Entstehung Brauner Zwerge tatsächlich der von "richtigen" Sternen ähnelt. (5. August 2002)

HUBBLE HERITAGE
Gomez's Hamburger
Ein intergalaktischer Hamburger

Beim Anblick des August-Bildes des Hubble Heritage-Projekts läuft manchem Fast-Food-Fan sicherlich das Wasser im Mund zusammen: Doch was auf den ersten Blick wie ein riesiger Burger aussieht, ist in Wirklichkeit ein sonnenähnlicher Stern am Ende seines nuklearen Lebens. Bald wird die ferne Sonne ein farbenprächtiger planetarischer Nebel sein. (2. August 2002
)

CHANDRA
Chandra
Dunkle Gasschwaden im All entdeckt

Dank des NASA-Röntgenteleskops Chandra haben Astronomen ein intergalaktisches Netz aus heißem Gas und dunkler Materie aufgespürt, bei dem es sich vermutlich um den größten Teil der Materie im Universums handeln dürfte. Solche Strukturen waren bislang nur vermutet aber noch nicht beobachtet worden.   (1. August 2002
)

CHANDRA
Mars
Das erste Röntgenbild vom roten Planeten

Auch unser Nachbarplanet Mars leuchtet schwach im Röntgenbereich. Das hat ein Wissenschaftler des Garchinger Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik jetzt mit Hilfe des NASA-Röntgenteleskops Chandra nachweisen können. Es ist nicht das einzige Objekt im Sonnensystem dessen Röntgenstrahlung der Forscher entdeckt hat.  (29. Juli 2002
)

CHANDRA
NGC 1569
Zwerggalaxien als Sauerstoffquelle

Mit Hilfe des NASA-Röntgenteleskops Chandra konnten amerikanische Wissenschaftler beobachten, wie die nahe Zwerggalaxie NGC 1569 Sauerstoff und andere schwere Elemente ins All bläst. Die Daten unterstützen nach Ansicht der Forscher die These, dass Zwerggalaxien für den größten Teil der schweren Elemente verantwortlich sind, die man im intergalaktischen Raum zwischen den Galaxien findet. (24. Juli 2002
)

RADIOASTRONOMIE
HHT
Der schärfste Blick ins Weltall

Um immer mehr Details im All erkennen zu können, würde man immer größere Teleskope benötigen. Radioastronomen schalten daher schon seit längerem Antennen auf verschiedenen Kontinenten zusammen und erhalten so ein riesiges virtuelles Radioteleskop. Wie leistungsfähig diese Technik ist, beweisen unlängst veröffentlichte Beobachtungen: Sie stellen den bislang schärfsten Blick ins Weltall dar. (23. Juli 2002
)

HUBBLE
Henize 3-401
Ein ungewöhnlicher planetarischer Nebel

Die ESA veröffentlichte gestern ein Bild des Hubble-Weltraumteleskops, das einen äußerst ungewöhnlichen planetarischen Nebel zeigt. Der Nebel um diesen im Sterben liegenden Stern ist extrem weit ausgedehnt. Astronomen glauben, dass die Erforschung von planetarischen Nebeln auch zu wichtigen Erkenntnissen über die Anreicherung der schweren Elemente im Universum führen kann. (19. Juli 2002
)

ESO
Paranal
Auch die Briten sind jetzt dabei

Über zwei Jahre lang schien der Röntgenpulsar EXO 2030+375 inaktiv gewesen zu sein, doch in Wirklichkeit zeigte er heftige Aktivität. Nur konnten die Forscher auf der Erde dies nicht erkennen, da die Signale vom "Summen" eines Schwarzen Lochs in der Nähe überdeckt wurden. Dank einer neuen Technik kamen sie dem Pulsar aber doch auf die Spur. (10. Juli 2002
)

XMM
Quasar
Mysteriöse Eisenfabrik im All?

Wie kommt das Eisen in die Welt? Nach Ansicht der Astronomen entstand es im Inneren von Sternen und wurde dann während Supernova-Explosionen ins All geblasen. Je älter das Universum ist, desto mehr Eisen sollte es also geben. Deutschen Astronomen fanden jetzt aber einen Quasar, der drei Mal mehr Eisen in sich birgt als unsere Sonne. Und den Quasar sehen wir in einer Zeit, in der das Universum erst 1,5 Milliarden Jahre alt war. Gibt es also eine "Eisenfabrik" im All? (9. Juli 2002
)

HUBBLE HERITAGE
Cas A
Farbenpracht in Cassiopeia A

Das Juli-Bild des Hubble Heritage-Projektes zeigt den jüngsten Supernova-Überrest der Milchstraße, die Überbleibsel eines massereichen Sterns, die unter dem Namen Cassiopeia A bekannt sind. Das Licht der gewaltigen Explosion erreichte die Erde vor 320 Jahren.  (4. Juli 2002
)

CHANDRA
M51
Seltene Supernova in Whirlpool-Galaxie

Wissenschaftler haben mit Hilfe des NASA-Röntgenteleskops Chandra in der Whirlpool-Galaxie das Röntgenlicht einer seltenen Supernova entdeckt. Zusätzlich spürten die Forscher zahlreiche punktförmige Röntgenquellen auf, bei denen es sich vermutlich um Neutronensterne und Schwarze Löcher in Doppelsternsystemen handelt. (2. Juli 2002
)

Ältere Meldungen aus dem Bereich Teleskope finden Sie hier.

Werbung
astronews.com ist mir was wert
Unterstützung mit Paypal Flattr this [Konto]
[Unterstützen Sie diese Seite durch eine freiwillige Zahlung | mehr Informationen]
Archiv
Rubriken

Forschung
Raumfahrt
 
Sonnensystem Archiv: Übersicht

Alle Schlagzeilen des Monats


Folgen Sie astronews.com
Google+ facebook twitter RSS-Feeds
[mehr über soziale Netzwerke | mehr über RSS-Feeds | Newsletter bestellen]

 

Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C