Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Amateurastronomie : Artikel [ Druckansicht ]

 
JUPITER
Gasriese in Opposition
von Stefan Deiters
astronews.com
9. Mai 2018

Nach Sonnenuntergang sind derzeit zwei Planeten prominent am abendlichen Himmel zu sehen: unser Nachbarplanet Venus über dem Westhorizont und der Gasriese Jupiter im Osten. Der größte Planet des Sonnensystems erreichte am frühen Morgen seine Oppositionsstellung, ist damit die gesamte Nacht über zu beobachten und der Erde vergleichsweise nahe.

Jupiter

Jupiter in einer Ansicht des Weltraumteleskops Hubble, die im April 2017 veröffentlicht wurde. Der Gasriese war zum Zeitpunkt der Aufnahme rund 670 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. Bild: NASA, ESA und A. Simon (GSFC) [Großansicht]

Nach Sonnenuntergang ist gegenwärtig ein Planet kaum zu übersehen: Über dem Westhorizont leuchtet hell unser Nachbarplanet Venus. Schaut man zur gleichen Zeit nach Osten, wird man hier einen weiteren - wenn auch nicht ganz so hellen - Lichtpunkt erkennen, der uns dann, anders als die Venus, die gesamte Nacht über begleitet: den Gasriesen Jupiter. Dieser erreichte nämlich heute am frühen Morgen, genau um 2:39 Uhr MESZ, seine Oppositionsstellung.

Steht ein Planet in Opposition zur Sonne bricht für Freunde nächtlicher Exkursionen am Nachthimmel immer eine besondere Zeit an: Bei der Oppositionsstellung liegen Planet, Sonne und Erde praktisch auf einer Linie. Der Planet erscheint damit am hellsten und ist die gesamte Nacht über am Himmel zu beobachten - er geht auf, wenn die Sonne untergeht, steht Mitternacht im Süden und geht unter, wenn die Sonne aufgeht. Zum ungefähr gleichen Zeitpunkt erreicht der Planet auch den geringsten Abstand von der Erde. Dieser fällt wegen der elliptischen Umlaufbahnen der Planeten nicht exakt mit der Oppositionsstellung zusammen, was aber in der Praxis kaum etwas ausmacht.

Der Gasriese Jupiter befindet sich aktuell im Sternbild Waage, erreicht allerdings nur eine vergleichsweise geringe Höhe von 21 Grad über dem Südhorizont. Wenn die Venus untergegangen ist, wird Jupiter mit einer Helligkeit von -2,5 Magnituden zum hellsten Objekt am nächtlichen Himmel - wenn man den Mond einmal außen vor lässt. Seinen geringsten Abstand von der Erde erreicht Jupiter am 10. Mai, er wird dann 658 Millionen Kilometer von uns entfernt sein.

Werbung - Fortsetzung des Artikels unter der Anzeige

Egal wie nahe der Gasriese der Erde während der Opposition ist, sieht man mit bloßem Auge doch nicht mehr als einen hellen Lichtpunkt: Wer jedoch über ein kleines Teleskop verfügt, kann bereits einige Details des Jupitersystems erkennen. So sind die Wolkenbänder des Gasriesen genauso auszumachen wie die vier größten Jupitermonde. Und wer Glück hat, kann sogar den Großen Roten Fleck sehen. Dabei handelt es sich um einen riesigen ovalen Wolkenwirbel, der mindestens schon seit Anfang des 19. Jahrhunderts bekannt ist. Manche glauben sogar, dass er bereits Ende des 17. Jahrhunderts erstmals beobachtet wurde, doch ist umstritten, ob es sich bei den damaligen Beobachtungen tatsächlich um den Großen Roten Fleck gehandelt hat.

Seinen Namen trägt der Große Rote Fleck nicht zu Unrecht: Sein Durchmesser ist beispielsweise deutlich größer als der Durchmesser der Erde - zumindest noch, denn der Fleck wird kleiner und ändert seine Form von einem Oval zu einem Kreis. Dieses Phänomen kennt man bereits seit den 1930er Jahren. Ende des 19. Jahrhunderts wies der Fleck noch einen Durchmesser von rund 41.000 Kilometern an seiner breitesten Stelle auf, als die Voyager-Sonden 1979 und 1980 an Jupiter vorüberflogen, waren es nur noch 23.335 Kilometer. Inzwischen ist der Durchmesser auf deutlich unter 20.000 Kilometer geschrumpft. Warum der Fleck zuletzt mit einer Rate von knapp 1000 Kilometern pro Jahr kleiner wurde, wissen die Astronomen nicht.

Forum
Jupiter in Opposition. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Der Sternenhimmel im Mai 2018: Sterne des Frühlings und Jupiter in Opposition - 1. Mai 2018
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2018. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2018
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://astronews.com/news/artikel/2018/05