Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Teleskope : Artikel [ Druckansicht ]

 
ALMA
Zwei Staubgürtel um Proxima Centauri
von Stefan Deiters
astronews.com
3. November 2017

Astronomen haben mithilfe des Radioteleskopverbunds ALMA Hinweise auf zwei Staubgürtel um den sonnennächsten Stern Proxima Centauri entdeckt. Um den roten Zwergstern war im vergangenen Jahr ein Gesteinsplanet nachgewiesen worden. Der jetzige Fund könnte bedeuten, dass um unseren Nachbarn ein richtiges Planetensystem existiert.

Proxima Centauri

So könnten die beiden Staubgürtel um Proxima Centauri aussehen. Bild: ESO/M. Kornmesser  [Großansicht]

Der Stern Proxima Centauri ist der unserer Sonne am nächsten gelegene Stern und schon deswegen für Astronomen von besonderem Interesse. Der rote Zwergstern, der eine deutlich geringere Masse und  Helligkeit als unsere Sonne besitzt, ist wenig mehr als vier Lichtjahre von uns entfernt. Im vergangenen Jahr wurde um Proxima Centauri ein etwa erdgroßer Planet entdeckt (astronews.com berichtete). Seitdem bemühen sich Astronomen herauszufinden, ob es um den Stern mehr gibt, als nur diesen einen Planeten.

Dank Beobachtungen mit dem Teleskopverbund ALMA in der chilenischen Atacamawüste gibt es dabei nun einen ersten Erfolg: Die Astronomen entdeckten kalten Staub rund um den Stern. "Der Staub um Proxima ist von Bedeutung, da es nach der Entdeckung des Gesteinsplaneten Proxima b der erste Hinweis darauf ist, dass es um den sonnennächsten Stern nicht nur einen einzigen Planeten, sondern ein ganzes Planetensystem gibt", so Guillem Anglada vom Instituto de Astrofísica de Andalucía im spanischen Granada.

Staubgürtel in Planetensystemen bestehen in der Regel aus Material, das nicht für die Bildung größerer Objekte wie Planeten oder Asteroiden verwendet wurde. Bei den Teilchen in diesen Gürteln handelt es sich oft um winzige Staubkörner; es können aber auch Brocken von der Größe eines Asteroiden darunter sein. Da Proxima Centauri ein verhältnismäßig alter Stern ist, dürfte der Staub in etwa dem Staub gleichen, der sich auch im Asteroidengürtel oder im Kuipergürtel unseres Sonnensystems findet. Dieser Staub sorgt bei uns beispielsweise für das sogenannte Zodiakallicht.

Werbung

Der Staub um Proxima Centauri befindet sich in einem Gürtel in einigen hundert Millionen Kilometern Entfernung vom Stern. Die Gesamtmasse des Staubs schätzen die Astronomen auf etwa ein Hundertstel der Erdmasse. Die Temperatur des Gürtels dürfte bei ungefähr minus 230 Grad Celsius liegen, was etwa der Temperatur im Kuipergürtel entspricht.

Die Astronomen fanden außerdem Hinweise auf einen zweiten Staubgürtel in noch größerer Entfernung von Proxima Centauri, der entsprechend noch kälter sein müsste. Der Planet Proxima Centauri b ist nur etwa vier Millionen Kilometer vom Zentralstern entfernt und liegt damit deutlich innerhalb der beiden Gürtel.

"Dieses Ergebnis legt nahe, dass Proxima Centauri ein Mehrfachplanetensystem haben könnte, das in der Vergangenheit viele Wechselwirkungen erfuhr, durch die sich ein Staubgürtel bildete", so Anglada. "Weitere Untersuchungen könnten Informationen liefern, die etwas über die Position dieser bislang unentdeckten Planeten verraten."

"Diese ersten Ergebnisse zeigen, dass ALMA Staubstrukturen erkennen kann, die Proxima umgeben", ergänzt Kollege Pedro Amado. "Weitere Beobachtungen werden uns ein detaillierteres Bild von Proximas Planetensystem liefern. Zusammen mit der Erforschung protoplanetarer Scheiben um junge Sterne, werden wir viele Prozesse, die zur Entstehung der Erde und des Sonnensystems vor 4,6 Milliarden Jahren geführt haben, enthüllen können. Was wir im Moment sehen, ist nur ein Appetithappen im Vergleich zu dem, was noch kommen wird!"

Über ihre Beobachtungen berichten die Astronomen in einem Fachartikel, der in der Zeitschrift Astrophysical Journal Letters erscheinen wird.

Forum
ALMA entdeckt zwei Staubgürtel um Proxima Centauri. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Red Dots: Planetensuche um drei nahe Sterne - 20. Juni 2017
Pale Red Dot: Erdgroßer Planet um Proxima Centauri - 25. August 2016
Pale Red Dot: Suche nach Planet um Proxima Centauri - 15. Januar 2016
Ferne Welten - die astronews.com Berichterstattung über die Suche nach extrasolaren Planeten
Links im WWW
Preprint des Fachartikels bei arXiv.org
ESO
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://astronews.com/news/artikel/2017/11