Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Amateurastronomie : Artikel [ Druckansicht ]

 
MOND
Blauer Mond zum Monatsende
von Stefan Deiters
astronews.com
29. Juli 2015

Der Monat Juli endet mit einem Vollmond: Am 31. Juli stehen Sonne, Erde und Mond so, dass die von der Erde aus sichtbare Hälfte des Mondes vollständig beschienen wird. Es ist bereits der zweite Vollmond im Juli. Ein solcher Vollmond wird - vor allem im angelsächsischen Sprachraum - auch als "blauer Mond" bezeichnet und findet sich etwa im Sprichwort "Once in a blue moon" wieder.

Mond

Ein Vollmond von Bord der Internationalen Raumstation ISS aus gesehen. Foto: NASA [Großansicht]

Die Redewendung "Once in blue moon" hat im englischen Sprachraum vor allem eine Bedeutung: Irgendetwas passiert nur alle Jubeljahre einmal. Über die Bedeutung des Begriffs "blue moon", also blauer Mond, dürften sich nur wenige Gedanken machen. Heute bezeichnet man als "blauen Mond" in den Regel den zweiten Vollmond innerhalb eines Kalendermonats.

Ein solcher zweiter Vollmond ist nicht unbedingt häufig, aber auch nicht wirklich selten: Zwischen zwei Vollmonden liegen exakt 29,53 Tage. Es ist daher nicht verwunderlich, dass es immer wieder Monate gibt, in denen sich zwei Vollmonde beobachten lassen. Nur im Februar kann dies nicht passieren, da dieser Monat dazu einfach nicht genug Tage hat. Auch der Vollmond am 31. Juli 2015 ist der zweite Vollmond des Monats, der letzte Vollmond war am 2. Juli. 

Die heute übliche Definition für den "blauen Mond" ist dabei noch gar nicht so alt und geht auf eine fehlerhafte Interpretation der ursprünglichen Regel zurück, die sich im Maine Farmers' Almanac nachlesen lässt: Danach war ein Blue Moon der dritte Vollmond in einer Jahreszeit, wenn es in dieser Jahreszeit ausnahmsweise einmal vier Vollmonde gegeben hatte. Solche "blauen Monde" konnte es nur im November, Mai, Februar oder August geben. 

Werbung

Doch diese Regel erscheint noch nicht so kompliziert, als dass sie zu Fehlinterpretationen hätte führen können. Hinzu kam jedoch, dass der Kalender im Maine Farmers' Almanac auf das tropische Jahr bezogen war und von einer Wintersonnenwende zur nächsten lief. Auch die Jahreszeiten wurden etwas anders definiert als heute üblich und normalerweise fielen in jede dieser Jahreszeiten drei Vollmonde. In seltenen Fällen allerdings gab es einen vierten. Und genau in solchen Fällen nannte man den dritten Vollmond einer Jahreszeit "blauer Mond".

Ein Mitarbeiter der amerikanischen Astronomiezeitschrift Sky & Telescope versuchte, in einem 1946 erschienenen Artikel, diese Definition des "blauen Monds" etwas einfacher zu fassen und auf den uns vertrauten Kalender zu beziehen. Er folgerte: "Sieben Mal in 19 Jahren gab es - und gibt es - 13 Vollmonde im Jahr. Das bedeutet elf Monate mit jeweils einem Vollmond und einen Monat mit zwei. Dieser zweite in einem Monat, so interpretiere ich es, wurde Blue Moon genannt."

Diese deutlich handlichere Regel setzte sich schnell durch. Später recherchierte Sky & Telescope selbst, welche Rolle die Zeitschrift bei der Entstehung der aktuellen Definition gespielt hatte und wies auf den Fehler hin. Doch das änderte nichts daran, dass bis heute der zweite Vollmond eines Kalendermonats als "blauer Mond" bezeichnet wird.

Der ist natürlich nicht wirklich blau - zumindest meistens nicht. In seltenen Fällen lässt sich allerdings tatsächlich ein blauer Mond beobachten. Entsprechende Berichte gibt es beispielsweise aus dem Jahr 1883. Grund dafür waren ungeheure Aschemengen, die durch den Ausbruch des Vulkans Krakatau in die Atmosphäre geschleudert worden waren. Diese Partikel streuten vor allem die rötliche Komponente des Mondlichts, so dass der Mond bläulich erschien.

Deutlich häufiger kommt es übrigens vor, dass ein Vollmond - und auch ein blauer - rötlich erscheint. Grund hierfür sind deutlich kleinere Partikel in der Atmosphäre, die vor allem die bläuliche Komponente des Lichts streuen. Dieses Phänomen tritt vor allem dann auf, wenn der Mond sehr tief steht und das Licht dadurch einen sehr langen Weg durch die Atmosphäre zurücklegen muss. Der gleiche Effekt ist auch für die rötlichen Sonnenuntergänge verantwortlich.

Forum
Blauer Mond zum Monatsende. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Der Sternenhimmel im Juli 2015: Sommernächte und zwei Mal ein Vollmond - 1. Juli 2015
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://astronews.com/news/artikel/2015/07