Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Amateurastronomie : Artikel [ Druckansicht ]

 
LICHTVERSCHMUTZUNG
Ein Flashmob zum Sternezählen
Redaktion / Pressemitteilung des Deutsches GeoForschungsZentrums Potsdam
astronews.com
13. März 2015

In Mannheim und Berlin soll es morgen Abend einen wissenschaftlichen Flashmob zum Sternezählen geben: Gemeinsam wird so erfasst, wie stark der Nachthimmel durch künstliches Licht aufgehellt wird. Parallel dazu sollen auch an anderen Orten auf der Erde entsprechende Messungen durchgeführt werden. Mit einem Smartphone kann sich jeder auch von daheim an der Aktion beteiligen.

Verlust der Nacht

Bereits 2013 unterstützten Bürgerwissenschaftler Forscher des Projekts "Verlust der Nacht", indem sie in Berlin zur gleichen Zeit am selben Ort gemeinsam Sterne zählten. Foto: Christopher Kyba [Großansicht]

Im Rahmen des Projekts "Verlust der Nacht" und anlässlich des UNESCO Year of Light laden Wissenschaftler Bürger zum Mitforschen ein. Morgen, am 14. März 2015, werden in Berlin und Mannheim zwei "Citizen-Science-Flashmobs" stattfinden, bei denen Groß und Klein gemeinsam Sterne zählen. Start der Flashmobs ist um 21.15 Uhr.

Citizen Scientists, also "Bürgerwissenschaftler", auf der ganzen Welt werden dann gemeinsam Sterne zählen. Ihre Beobachtungen fließen in eine globale Datenbank ein, mit deren Hilfe Wissenschaftler herausfinden wollen, wie sich die Helligkeit des Nachthimmels durch den Einfluss von künstlichem Licht verändert.

Einer dieser Wissenschaftler, die sich für den Wandel des Nachthimmels interessieren, ist Dr. Christopher Kyba, Mitarbeiter am Deutschen GeoForschungszentrum (GFZ) und Mitorganisator des Events. "Je mehr künstliche Beleuchtung es am Standpunkt des Beobachters gibt, desto heller erscheint der Himmel und desto weniger Sterne sind zu sehen. Skyglow nennen wir dieses Phänomen, das die Nacht durch zunehmende künstliche Beleuchtung immer heller werden lässt", sagt Kyba. "Es ist eine Form der Umweltverschmutzung, über die wir leider noch recht wenig wissen."

So sei der Einfluss auf Ökosysteme und die menschliche Gesundheit noch weitgehend unerforscht. Ökologen nehmen jedoch an, dass künstliches Licht eine erhebliche Umweltbeeinträchtigung darstellt, die beispielsweise Räuber-Beute-Beziehungen beeinflusst. So können tagaktive Räuber länger jagen, nachtaktive Beutetiere sind weniger geschützt.

Werbung

Wissenschaftler erwarten für die nächsten Jahre eine umfassende Veränderung dieses Phänomens, vor allem weil Städte dazu übergehen, alte Leuchtmittel im öffentlichen Raum durch moderne LED-Lampen mit völlig anderen Lichteigenschaften auszutauschen. Ob dieser Wandel den Skyglow reduzieren oder verstärken wird, verfolgen die Forscher im Rahmen ihrer Untersuchungen.

Wie die Wissenschaftler betonen, sei die Beteiligung von Bürgerwissenschaftlern dabei der beste Weg, um diese Veränderungen zu messen und zu bewerten. "Bislang wurde die nächtliche Helligkeit hauptsächlich mit Hilfe von Satelliten ermittelt", erklärt Dr. Franz Hölker vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), der den Forschungsverbund "Verlust der Nacht" leitet. Diese würden aber nur das nach oben abgestrahlte Licht messen, nicht die Helligkeit, die am Boden von Menschen und anderen Organsimen erlebt wird. "Man könnte dies zwar auch mit Modellen erreichen, doch um diese zu testen, sind Vergleichsdaten nötig – und genau solche liefern uns Bürgerwissenschaftler", sagt er.

Je mehr Menschen an möglichst vielen Orten an den Sternenzählungen teilnehmen, desto besser ist die Datengrundlage für die Wissenschaft. Am 14. März soll deshalb an jedem Ort der Erde zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang gemessen werden, wie viele Sterne sichtbar sind, also wie stark der Skyglow ist. "Bei den deutschen Flashmobs geht es uns vor allem darum, Beobachtungen zur exakt selben Uhrzeit am gleichen Ort durchzuführen, um die Messungen unserer Bürgerwissenschaftler eichen zu können", erklärt Kyba.

An der Himmelsbeobachtung kann jeder teilnehmen, und zwar ganz ohne astronomische Vorkenntnisse. Große und kleine Lichtforscher können sich eine kostenlose App herunterladen, die das Sternezählen ermöglicht und die Daten an GLOBE at Night übermittelt. Das Event wird gemeinschaftlich organisiert von Kyba und Connie Walker vom National Optical Astronomy Observatory der USA.

In Berlin treffen sich Teilnehmer im Park am Gleisdreieck hinter dem Technikmuseum, Möckernstraße, 10965 Berlin. Treffpunkt in Mannheim ist die Bunsenstraße, Nähe ICE-Brücke, 68169 Mannheim. Im Anschluss an den Flashmob bieten die Forscher in Berlin eine geführte Tour an.

Dass der wissenschaftliche Flashmob morgen stattfinden soll, hat einen besonderen Grund: Der 14. März 2015 gilt als "Pi-Tag", da das Datum international auch als 3/14/15 geschrieben wird. Die Zahl Pi, die man aus Kreisberechnungen kennt, beginnt mit 3,1415. Als Flashmob wird ein Phänomen bezeichnet, bei dem sich fremde Menschen über das Internet oder Mobiltelefone spontan an einem Ort zu einer bestimmten Aktion zusammenfinden.

Forum
Ein Flashmob zum Sternezählen. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Lichtverschmutzung: Der Osten ist heller als der Westen - 2. Januar 2015
Verlust der Nacht: Neue App zur Messung der Lichtverschmutzung - 11. November 2014
Verlust der Nacht: Weltweite Messungen der Lichtverschmutzung - 20. März 2014
Verlust der Nacht: Weltweit der Lichtverschmutzung auf der Spur - 23. Dezember 2013
Crowdfunding: Unterstützer für "Skyglow Berlin" gesucht - 3. Juli 2013
Verlust der Nacht: Smartphone-App misst Lichtverschmutzung - 2. Mai 2013
Lichtverschmutzung: Nicht nur für Astronomen ein Problem - 29. November 2011
Lichtverschmutzung: Forscher untersuchen "Verlust der Nacht" - 7. Juni 2010
Lichtverschmutzung: Konzept gegen zu helle Nächte - 10. Februar 2009
Lichtverschmutzung: Statt Dunkelheit nur noch Dämmerung - 14. August 2001
Links im WWW
Verlust der Nacht, Projekt-Webseite
Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://astronews.com/news/artikel/2015/03