Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Raumfahrt : Artikel [ Druckansicht ]

 
MARS SCIENCE LABORATORY
Curiosity erneut im Safe-Mode
von Stefan Deiters
astronews.com
19. März 2013

Der Marsrover Curiosity hat sich am Wochenende in einen als Safe-Mode bezeichneten Zustand versetzt, in dem nur noch die wichtigsten Funktionen ausgeführt werden. Am Jet Propulsion Laboratory der NASA hat man aber das Problem bereits identifiziert und ist zuversichtlich, den Rover innerhalb weniger Tage wieder einsatzbereit zu haben.

Curiosity

Selbstporträt von Curiosity von Anfang Februar 2013. Bild: NASA / JPL-Caltech / MSSS  [Großansicht als Bild des Tages vom 8. Februar 2013]

Der Marsrover Curiosity befindet sich erneut in einem sogenannten "Safe-Mode", in dem nur die wichtigsten Funktionen ausgeführt werden. In diesen hatte sich der Rover automatisch in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag versetzt. Das passiert immer dann, wenn während des Betriebs ein Fehler auftritt, den der Bordcomputer als so schwerwiegend einstuft, dass er - um mögliche Schäden zu vermeiden - sämtliche nicht überlebenswichtigen Funktionen deaktiviert. Zuletzt hatte sich Curiosity Ende Februar im Safe-Mode befunden, nachdem das Betriebsteam am Jet Propulsion Laboratory (JPL), den Rover auf den Reserve-Hauptcomputer umgeschaltet hatte (astronews.com berichtete).

Am Wochenende geriet der Rover offenbar in einen Safe-Mode, nachdem die Sicherheitsüberprüfung der Größe einer Datei mit Anweisungen für Curiosity fehlgeschlagen war. Ingenieure haben inzwischen einen Softwarefehler als Ursache ausfindig gemacht, durch den eine weitere Datei an die zu überprüfende Datei angehängt worden war, so dass die Größe nicht übereinstimmte. Auf den alternativen Bordcomputer schaltete sich Curiosity am Wochenende aber nicht wieder um.

Der Rover verfügt über zwei vollkommen redundante Hauptcomputer, um im Falle des Versagens eines Computers Ersatz zu haben. Jeder Computer ist mit ebenfalls redundanten Untersystemen ausgestattet. Die beiden voneinander unabhängigen Systemen werden als "A-Seite" und "B-Seite" des Rovers bezeichnet. In den letzten Wochen arbeitete Curiosity mit seiner "B-Seite", während man die im Februar aufgetretenen Probleme mit der "A-Seite" untersuchte. Inzwischen ist die Fehleranalyse abgeschlossen und die "A-Seite" steht jetzt als Reserve zur Verfügung.

Werbung

Curiosity befindet sich nun zwar im Safe-Mode, ist aber stabil und zeigt sonst keine Fehler. Der Rover kommuniziert auch mit dem Betriebsteam am JPL. "Dieses Problem lässt sich sehr einfach lösen", ist sich Richard Cook, der Projektmanager für Curiosity am JPL, sicher. "Wir können die nicht mehr benötigte Datei einfach löschen und wissen auch, wie wir verhindern können, dass dies in Zukunft noch einmal passiert."

Durch die Probleme können seit Ende Februar keine wissenschaftlichen Untersuchungen mit Curiosity mehr durchgeführt werden. Am JPL rechnet man aber damit, dass Curiosity innerhalb weniger Tage wieder in den normalen Betriebszustand versetzt werden kann und die Erforschung des roten Planeten damit weitergeht.

Eine möglichst zügige Wiederaufnahme des regulären Betriebs ist noch aus einem anderen Grund wichtig: Am 4. April beginnt eine vierwöchige "Kommandopause", während der keine Befehle zu Curiosity geschickt werden. Grund dafür ist die Stellung der Planeten Mars und Erde zueinander. Mars befindet sich dann - von der Erde aus gesehen - direkt hinter der Sonne. Da es dadurch zu Störungen bei der Übertragung von Kommandos kommen kann, will man in dieser Zeit auf das Senden von Befehlen verzichten. 

Der Marsrover Curiosity war Anfang August 2012 im Gale-Krater des Mars gelandet und befindet sich derzeit in einem Yellowknife Bay getauften Bereich, in dem der Rover bei einer ersten Analyse einer Gesteinsprobe bereits Hinweise dafür fand, dass der Mars früher einmal lebensfreundlich gewesen sein könnte (astronews.com berichtete). Genau nach solchen Indizien sollte Curiosity fahnden. Weitere Hinweise erhofft man sich von der Untersuchung von Ablagerungen am Hang des rund fünf Kilometer hohen Zentralbergs des Gale-Kraters, zu dem Curiosity im Verlauf des Jahres aufbrechen soll.

Update (20. März 2013): Curiosity befindet sich nicht mehr im Safe-Mode. Das Team hofft, nach einigen Tests, ab Ende der Woche die Untersuchung von Gestein in Yellowknife Bay fortsetzen zu können.

Forum
Curiosity erneut im Safe-Mode.  Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Mars Science Laboratory: Hinweise auf einst lebensfreundlichen Mars - 13. März 2013
Mars Science Laboratory: Curiosity-Genesung kommt gut voran - 5. März 2013
Mars Science Laboratory: Curiosity auf Reservecomputer umgeschaltet - 1. März 2013
Mars Science Laboratory, Missions-Webseite bei astronews.com mit Missionslog
Mission Mars, die astronews.com-Berichterstattung über die Erforschung des roten Planeten
Links im WWW
Mars Science Laboratory, Seite der NASA
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://astronews.com/news/artikel/2013/03