Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Raumfahrt : Artikel [ Druckansicht ]

 
MARSROVER
Wachsende Sorge um Opportunity
von Stefan Deiters
astronews.com
1. August 2007

Techniker der NASA machen sich inzwischen ernsthaft Sorgen um das Schicksal des Marsrovers Opportunity. Seit über einem Monat ist das Gefährt einer Serie von Staubstürmen ausgesetzt, die die Stromversorgung durch Sonnenergie erheblich beeinträchtigen. Doch auch der Ruhezustand, in den die NASA-Experten den Rover zur Verringerung des Energieverbrauchs versetzten, birgt Gefahren.

Opportunity

Blick des Mars Reconnaissance Orbiters auf die Position von Opportunity Mitte Juli. Zu erkennen ist außer dem Staub in der Atmosphäre nichts.  Bild: NASA / JPL / MSSS

Nicht nur die staubige Atmosphäre gefährdet die Stromversorgung der beiden Marsrover, sondern zunehmend auch eine Staubschicht, die sich auf den Solarzellen der Rover niedergeschlagen hat. Besonders hart hat es den Rover Opportunity getroffen, der eigentlich schon längst den Victoria-Krater erkunden sollte. Anfang des Monats war der Abstieg in den Krater aber wegen des Staubsturms verschoben worden (astronews.com berichtete).

Der jüngsten Nachricht vom Opportunity vom 30. Juli zufolge hat sich die Situation im Vergleich zu den schlimmsten Tagen Mitte Juli nur unwesentlich verbessert: Immer noch erreicht nur ein kleiner Bruchteil des Sonnenlichts die Sonnensegel des Rovers und mit jedem Tag sammelt sich mehr Staub auf den Solarzellen an. So produziert Opportunity gerade einmal genug Strom um in einem absoluten Stromsparmodus überleben zu können und seine Batterien nicht antasten zu müssen. In diesem Zustand befindet sich Opportunity seit dem 18. Juli.

Doch gerade der Stromsparmodus sorgt kurioserweise nun für weiteres Kopfzerbrechen bei der NASA: Seit 18. Juli gelangt nämlich dadurch deutlich weniger Energie in den Kern der Elektronik des Rovers, wodurch weniger Wärme als im Normalbetrieb von den Komponenten abgestrahlt wird. "Die Minimaltemperaturen der Elektronikmodule von Opportunity während der Nacht sind merklich zurückgegangen seit wir das Energiespar-Programm eingeführt haben, obwohl es durch den Sturm draußen wärmer ist", erläutert John Callas, Rover-Projektmanager am NASA Jet Propulsion Laboratory. Die Temperatur der Komponenten liegt in der Nacht inzwischen bei minus 37 Grad Celsius.

Werbung

Doch genau das ist das Problem: Minus 37 Grad Celsius sind nur zwei Grad mehr als die fest verdrahtete Mindesttemperatur. Fällt das Temperatur unter die kritische Marke schalten sich automatisch Notheizungen ein, um die Elektronik zu wärmen. Doch dies würde den Gesamtstromverbrauch des Rovers so stark erhöhen, dass er auf den Strom der Batterien zurückgreifen müsste. "Die zur Heizung nötige Energie hat Opportunity nicht übrig."

Um ein weiteres Fallen der Temperatur in der Nacht zu verhindern, versuchen die Techniker die Elektronik des Rovers jeden Tag etwas länger angeschaltet zu lassen, doch auch die könnte dazu führen, dass die Batterien irgendwann angegriffen werden. "All das bedeutet, dass die reale Gefahr besteht, dass es zu einem sogenannten Low Power-Fehler kommt", so Callas. "Wenn das passiert, werden die Batterien abgeschaltet und der Rover in einen Schlafmodus versetzt. Einmal am Tag überprüft er, ob genug Energie vorhanden ist, um sich zu reaktivieren und eine tägliche Fehlermeldung abzusetzen. Wenn nicht genug Energie vorhanden ist, wird er weiter schlafen. Je nach Wetterlage könnte Opportunity dann für Tage, Wochen oder Monate schlafen und dabei immer versuchen, die Batterien wieder aufzuladen."

Auch auf Spirits Solarzellen hat sich im Laufe der letzten Wochen mehr und mehr Staub angesammelt. Die Situation rund um den Gusev-Krater hat sich nicht entscheidend verbessert. Allerdings war Spirit weniger schlimm von den Staubstürmen betroffen als Opportunity. "Wir beobachten die Situation weiter und tun alles was in unserer Macht steht, um die Rover bei ihrem Kampf gegen die Elemente des roten Planeten zu unterstützen", so Callas. 

Forum
Staubstürme bedrohen Marsrover. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Marsrover: Staubstürme machen Rovern zu schaffen - 23. Juli 2007
Marsrover: Staubsturm verzögert Krater-Erkundung - 6. Juli 2007
Marsrover: Opportunity klettert in den Victoria-Krater - 28. Juni 2007
Mission Mars, die astronews.com-Berichterstattung über die Erforschung des roten Planeten
Mars Exploration Rover, Missionswebseite bei astronews.com
Links im WWW
Mars Exploration Rovers, Seiten der NASA
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://astronews.com/news/artikel/2007/08