Werbung
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Ross 128 b: Wohnlicher Exoplanet in unserer Nachbarschaft?

  1. #1

    Standard Ross 128 b: Wohnlicher Exoplanet in unserer Nachbarschaft?

    Werbung
    Astronomen haben mithilfe des Instruments HARPS einen kleinen extrasolaren Planeten entdeckt, der um den Zwergstern Ross 128 in nur elf Lichtjahren Entfernung kreist. Auf dem Planeten könnten lebensfreundliche Temperaturen herrschen. Zudem gilt Ross 128 als inaktiver Roter Zwergstern, was es potentiellem Leben auf der Oberfläche einfacher machen sollte. (15. November 2017)

    Weiterlesen...

  2. #2
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    6.932

    Standard

    Bei den angegebenen möglichen Oberflächentemperaturen muss man bedenken, dass es sich hier um die Schwarzkörpertemperatur handelt - also ohne die Wirkung einer allfälligen Atmosphäre (nur Flux und Albedo zählen). Nach derselben Rechnung beträgt die Oberflächentemperatur der Venus ca. -40°C...

    Aber spannend, all die erdgrossen Planeten um nahe Rote Zwerge!
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten...
    Final-Frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

  3. #3
    Registriert seit
    29.10.2013
    Ort
    Oberhessen
    Beiträge
    325

    Standard

    Es wurde auch imho nirgends erwähnt, dass der Planet wahrscheinlich eine gebundene Rotation hat.

    Das solche kleinen Planeten durch auf der Erde stationierte Instrumente gefunden werden ist schon ein neuer qualitativer Fortschritt.
    Damit wird man in wenigen Jahren dann eher sagen können, wie typische Planetensysteme aussehen, oder dass es keine typischen Systeme gibt, weil sie "individuell" völlig verschieden sind.
    Evtl muß dann auch die bisherige "Hochrechnung" von 1 bis 2 Planeten pro Stern in der Milchstraße deutlich nach oben korrigiert werden. Bisher kennt man ja nur relativ wenige Systeme mit 3 oder mehr Planeten.
    Als engagierter und faszinierter Laie freue ich mich über Hinweise, die meinen Horizont erweitern.

  4. #4
    Registriert seit
    20.12.2010
    Beiträge
    6

    Standard

    Im Augenblick ist schwer etwas zu Habitabilität von Planeten um rote Zwergsonnen zu sagen. Die Sache wird völlig kontrovers diskutiert. Auch die Effekte der gebundenen Rotation lassen sich durch passende Atmospheren un manchen Simulationen abmildern.In einer neurn Arbeit wird sogar überlegt,ob eine Atmosphere unter gewissen Bedingungen nicht die gebundenen Rotation verhindern könnte.http://science.sciencemag.org/conten...cience.1258686
    Das eigentliche Interessante an der Entdeckung ist die Verifizierung erdgrosser Planeten um unmittelbare Nachbarsonnen.Wie habitabel die dann wirklich sind,werden wir erst durch Analysen ihrer Atmospheren erfahren. Das dauert leider noch lange.

  5. #5
    Registriert seit
    05.01.2008
    Ort
    nahe Stuttgart
    Beiträge
    340

    Standard

    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    Bei den angegebenen möglichen Oberflächentemperaturen muss man bedenken, dass es sich hier um die Schwarzkörpertemperatur handelt - also ohne die Wirkung einer allfälligen Atmosphäre (nur Flux und Albedo zählen).
    Woher nimmt man das Albedo dieser Exoplaneten?

  6. #6
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    6.932

    Standard

    Evtl muß dann auch die bisherige "Hochrechnung" von 1 bis 2 Planeten pro Stern in der Milchstraße deutlich nach oben korrigiert werden. Bisher kennt man ja nur relativ wenige Systeme mit 3 oder mehr Planeten.
    Ja gut, aber diese Hochrechnung (für Kepler) bezieht sich ja nur auf den Bereich, wo man die Planeten bisher finden könnte, also so ungefähr innerhalb der Venusbahn.

    Auch die Effekte der gebundenen Rotation lassen sich durch passende Atmospheren un manchen Simulationen abmildern.
    Es ist sogar möglicherweise so, dass die gebundene Rotation dank einer Atmosphäre sogar bei höheren Einstrahlungsleistungen noch die Bewohnbarkeit des Planeten gewährleisten könnte. Denn es könnten sich so Wolken am substellaren Punkt bilden, die die Albedo des Planeten erhöhen und ihn so kühlen.

    Woher nimmt man das Albedo dieser Exoplaneten?
    Für erdgrosse Planeten sind das im Moment reine Schätzwerte. Man setzt z.B. die Albedo der Erde oder Venus ein und sagt, die Temperatur wäre bei dieser Albedo so oder so. Sobald man die Planeten in einem Teleksop auflösen kann, kann man die Albedo direkt messen.

    Bei Gasriesen kann man nach sogenannten "ellipsoidalen Variationen" suchen, dh, die scheinbare Helligkeit des Sterns ändert sich in Abhängigkeit der Planetenphase (wenn der Planet "hinter" dem Stern steht - ohne von diesem bedeckt zu werden - ist der Stern etwas heller als wenn der Planet "davor" steht). Aus dem Planetenradius (entweder gemessen oder abgeschätzt) und der eingestrahlten Energie kann man dann die Albedo des Gasriesen abschätzen.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten...
    Final-Frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

  7. #7
    Registriert seit
    30.03.2006
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    1.635

    Standard

    Moin Bynaus,
    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    Für erdgrosse Planeten sind das im Moment reine Schätzwerte. Man setzt z.B. die Albedo der Erde oder Venus ein und sagt, die Temperatur wäre bei dieser Albedo so oder so. Sobald man die Planeten in einem Teleksop auflösen kann, kann man die Albedo direkt messen.
    Das ist mir nicht ganz klar.

    Die Albedo ist doch ein reiner Rückstrahlungswert ohne Dimension. Was kann sie denn über die Temperatur eines Planeten aussagen, wenn man seine Beschaffenheit nicht ausreichend kennt?
    Der Planet könnte doch eine hohe Albedo wegen einer Eisoberfläche haben (kalt) oder wegen stark reflektierender Atmosphäre (warm - wie Venus).
    Oder sagt man einfach allgemein „von, bis“?
    Oder gibt es einen Zusammenhang zwischen Albedo und Entfernung zum Mutterstern?

    Wie würde sich da z.B. das Szenario "Schneeball Erde" einordnen?
    Geändert von FrankSpecht (17.11.2017 um 01:09 Uhr) Grund: "ohne Dimension" hinzugefügt
    cs, Frank
    frank-specht.de

  8. #8
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    6.932

    Standard

    Wenn man die Albedo messen kann, kann man die Strahlungstemperatur des Planeten direkt bestimmen. Die Temperatur an der Oberfläche kennt man deswegen jedoch noch nicht, bzw nur dann, wenn da keine Atmosphäre vorhanden ist. Wenn man den Planeten allerdings im Teleskop auflösen kann, sollte es möglich sein, die Atmosphärenzusammensetzung zu bestimmen und daraus am Ende die Oberfkächentemperatur.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten...
    Final-Frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

  9. #9
    Registriert seit
    14.12.2005
    Ort
    Gebürtig in der Kurpfalz - dem Herzen Deutschlands :-) Mittlerweile im tiefsten Schwabenland lebend
    Beiträge
    1.560

    Standard

    ...zumal durch die Fundmethode gar nicht sicher ist welche Masse der Planet nun hat, das könnte, wenn wir halbwegs direkt auf die Rotationsachse drauf schauen, immernoch ein jupitergroßer Planet sein - oder ist die Rotationsachse von Ross 128 bekannt, so dass man diese Unsicherheit herausrechnen kann?

  10. #10
    Registriert seit
    05.01.2008
    Ort
    nahe Stuttgart
    Beiträge
    340

    Standard

    Werbung
    Zitat Zitat von Alex74 Beitrag anzeigen
    ...zumal durch die Fundmethode gar nicht sicher ist welche Masse der Planet nun hat, das könnte, wenn wir halbwegs direkt auf die Rotationsachse drauf schauen, immernoch ein jupitergroßer Planet sein
    ??? In dem Bericht steht, dass es ein Gesteinsplanet ist, der etwa so groß ist wie die Erde. Ausserdem könnte man ihn mit der Radialmethode gar nicht finden, wenn man direkt auf die Rotationsachse von Ross 128 sieht, vorausgesetzt, dass die Planetenbahn etwa um dieselbe Achse verläuft. Ich denke, es gibt bisher keine Methode, einen Planeten zu finden, dessen Bahn senkrecht zur Blickrichtung verläuft.

    Was allerdings unklar ist:

    Der jetzt aufgespürte Planet hat einen 20-mal geringeren Abstand von Ross 128 als die Erde von der Sonne. Er dürfte allerdings nur etwa 1,38-mal mehr Strahlung als die Erde abbekommen. Die Temperaturen auf seiner Oberfläche könnten daher zwischen 20 und -60 Grad Celsius liegen.
    Wenn er mehr Strahlung abbekommt als die Erde, warum sollte er dann kälter sein?

    Gruß, Delta3

Ähnliche Themen

  1. Braune Zwerge: Viele unentdeckt in unserer Nachbarschaft?
    Von astronews.com Redaktion im Forum Teleskope allgemein
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.09.2016, 10:09
  2. WISE entdeckt Y-Zwerge in der kosmischen Nachbarschaft
    Von Kosmo im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 16.05.2012, 13:31
  3. Hubble: Galaxienvielfalt in unserer Nachbarschaft
    Von astronews.com Redaktion im Forum Hubble-Weltraumteleskop
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.10.2008, 12:10
  4. Stellare Nachbarschaft
    Von Toni im Forum Astronomie allgemein
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 11.05.2007, 21:57
  5. Braune Zwerge - auch in "unserer direkten Nachbarschaft" ??
    Von Roland im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 24.02.2005, 19:52

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C