Werbung
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 12 von 12

Thema: Supernovae: Der Stern, der immer weiter leuchtete

  1. #11
    Registriert seit
    22.02.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.189

    Standard

    Werbung
    Moin Delta3.
    Zitat Zitat von DELTA3 Beitrag anzeigen
    dass man in der Entfernung von 500 Mill. Ly keine einzelnen Sterne auflösen und beobachten kann.
    [...]
    kann das Spektrum und die Lichtkurve von zahlreichen Parametern innerhalb der Galaxie beeinflusst worden sein.
    Das gilt natürlich für alle entfernten SN. Möchte man die Besonderheiten dieser SN auf die Heimatgalaxie schieben, so müsste übrigens diese Heimatgalaxie etwas besonderes sein.

    Zitat Zitat von DELTA3 Beitrag anzeigen
    Ich könnte mir vorstellen, dass wenn in einem binären System mit zwei Komponenten etwa gleicher Masse, der eine Stern zu einer SN kollabiert, der andere Stern dadurch ebenfalls instabil wird und kollabiert.
    Es müsste dann aber mindestens ein quinäres System gewesen sein indem alle 5 Komponenten zur SN wurden, da die Lichtkurve insgesamt mindestens 5 Maxima hatte.

    Was auch immer passiert ist, es war etwas besonderes... (und nach Ockhams Razor vermutlich EIN besonderer Stern)

    Gruss Christian
    Geändert von Chrischan (25.11.2017 um 05:17 Uhr) Grund: Typo

    Meine Astro-Page: www.Jeffer.de

  2. #12
    Registriert seit
    05.01.2008
    Ort
    nahe Stuttgart
    Beiträge
    335

    Standard

    Werbung
    Hi Chrischan,

    Zitat Zitat von Chrischan Beitrag anzeigen
    Es müsste dann aber mindestens ein quinäres System gewesen sein indem alle 5 Komponenten zur SN wurden, da die Lichtkurve insgesamt mindestens 5 Maxima hatte.
    Das glaube ich nun wieder nicht. Diese "at least five peaks" in der Lichtkurve, von denen im Paper die Rede ist, sind ja nicht plötzliche Helligkeitsausbrüche wie bei einer SN, sondern langsame Helligkeitsanstiege über viele Tage in ziemlich regelmäßigen Abständen.

    Ich habe ja nur vermutet, dass es zwei SNs in einem Doppelsystem sein könnten. Wenn sich die SNRs nach den SN-Ausbrüchen weiterhin umkreisen, könnte es doch zu solchen regelmäßigen Helligkeitsschwankungen kommen. Ungewöhnlich ist nur der langsame Abfall der Helligkeitskurve. Aber auch zwei (mehr oder weniger gleichzeitige) SN-Ausbrüche in einem Doppelsystem wären ja sehr ungewöhnlich und selten und könnten deshalb auch einen ungewöhnlichen, bisher nicht beobachteten Verlauf haben.

    Grüße nach Hamburg von Delta3

Ähnliche Themen

  1. Hintergrundstrahlung - warum immer noch?
    Von Sisek im Forum Astronomie allgemein
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 16.11.2014, 09:39
  2. Sternschnuppen immer am gleichen Ort?
    Von pantalonis im Forum Beobachtungen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 13.09.2010, 17:08
  3. Supernovae: Genauere Entfernung für Supernovae
    Von astronews.com Redaktion im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.05.2009, 11:09
  4. Supernovae: Kleiner Stern, große Explosion?
    Von astronews.com Redaktion im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.06.2008, 20:11
  5. XMM: Die Supernova, die immer weiter leuchtet
    Von Webmaster im Forum Teleskope allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.07.2005, 07:48

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C