Werbung
Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Kosmologie: Am Urknall führt kein Weg vorbei

  1. #1

    Standard Kosmologie: Am Urknall führt kein Weg vorbei

    Werbung
    Könnte man Anfang und Entwicklung unseres Universums vielleicht auch ohne Urknall verstehen? Diese Frage bewegte in den letzten Jahrzehnten einige bekannte Kosmologen. Nun haben Wissenschaftler aus Kanada und Deutschland neue Berechnungen angestellt und gezeigt, dass man ohne Urknall nicht auskommt. Außerdem scheint dieser noch komplizierter zu sein, als bislang gedacht. (16. Juni 2017)

    Weiterlesen...

  2. #2
    Registriert seit
    06.01.2012
    Ort
    Osterode
    Beiträge
    111

    Standard

    Namaste,

    ich halte das Fazit für verfrüht und nicht zutreffend, zumal das Ergebnis eine Wahrscheinlichkeit und Fluktuation (Wiederholung und Vernichtung) andeutet.
    Das wäre also genau das, was eine konsistente Wahrscheinlichkeit für die Entstehung eines großen Universums schließlich und irgendwann auf 100% bringt. Wenn eine Million Universen genau so wie im letzten Abschnitt beschrieben entstehen, so vergehen die meisten recht bald wieder und stürzen in sich zusammen. Aber das eine oder andere entwickelt sich dann offen und groß und auch unser Universum könnte genau so entstehen.ü
    Daher halte ich das Fazit leider für für total übertrieben und voreilig.
    Die das Privileg haben zu wissen, haben die Pflicht zu handeln.
    (A.Einstein) zum Thema Ethik und Glauben
    Namaste

  3. #3
    Registriert seit
    12.11.2005
    Beiträge
    4.642

    Standard

    Namaste Kickaha,

    Zitat Zitat von Kickaha Beitrag anzeigen
    Daher halte ich das Fazit leider für für total übertrieben und voreilig.
    bitte vergiss nicht, dass es sich um Aussagen zu einem bestimmten (endlichen) mathematischen Modell handelt. Ob die abgeleiteten Aussagen gefallen oder nicht, ist also ziemlich zweitrangig. Für eine belastbare Kritik müsste man sich die Voraussetzungen genauer ansehen.
    Freundliche Grüße, B.

  4. #4
    Registriert seit
    05.07.2011
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    1.151

    Standard

    Zitat Zitat von Kickaha Beitrag anzeigen
    Aber das eine oder andere entwickelt sich dann offen und groß und auch unser Universum könnte genau so entstehen.
    Daher halte ich das Fazit leider für für total übertrieben und voreilig.
    Lies doch mal die beiden Originalarbeiten.

    Hawking und Vilenkin haben spezifische Modelle konstruiert, um zum einen die Urknallsingularität zu vermeiden, und um zum anderen die Annahme extrem künstlicher bzw. unwahrscheinlicher Anfangsbedingungen loszuwerden.

    Die Autoren Turok et al. verwenden verbesserte mathematische Methoden, die zum einen zeigen, dass bestimmte früher verwendete Modelle und Näherungen zu anderen (falschen) Ergebnissen führen, und die zum anderen zeigen, dass das o.g. Ziel, extrem künstliche bzw. unwahrscheinliche Anfangsbedingungen loszuwerden, nicht erreicht werden kann.

    Das ist in etwa so, wie wenn du die Existenz des heutigen Menschen als Konsequenz der Evolution nicht von numerisch großen Wahrscheinlichkeiten auf molekularer Ebene abhängig machst, sondern z.B. annimmst, dass dabei numerisch winzige Wahrscheinlichkeiten auf makroskopischen Ebene eine Rolle spielen. Z.B. würdest du nicht die sehr wahrscheinliche Mutationen des Erbguts zugrundelegen, sondern die zufällige Mutation des Australopithecus in den Homo Sapiens innerhalb einer Generation, sowie viele weitere vorangegangene makroskopische und damit extrem unwahrscheinliche Mutationen. Kein vernünftiger Biologe würde diese extrem unwahrscheinliche Evolutionsgeschichte akzeptieren.
    Geändert von TomS (17.06.2017 um 09:48 Uhr)
    Gruß
    Tom

    Ἓν οἶδα, ὅτι οὐδὲν οἶδα.
    Sokrates

  5. #5
    Registriert seit
    12.11.2005
    Beiträge
    4.642

    Standard

    Zitat Zitat von TomS Beitrag anzeigen
    Lies doch mal die beiden Originalarbeiten.
    Meinst Du die beiden verlinkten Preprints auf arxiv.org oder Arbeiten von Hawking und Vilenkin? Falls Letzteres, dann wären Links hilfreich.
    Freundliche Grüße, B.

  6. #6
    Registriert seit
    14.12.2005
    Ort
    Gebürtig in der Kurpfalz - dem Herzen Deutschlands :-) Mittlerweile im tiefsten Schwabenland lebend
    Beiträge
    1.537

    Standard

    TomS:
    Diese Sicht ist aber nicht vergleichbar, da jedweder Wahrscheinlichkeitsgenerator der irgendwie das Universum erzeugt hat vollkommen ausreicht solange er das p>0 erzeugt. Alle Fehlversuche oder Ergebnisse die nicht unser Universum reproduzieren können sind vollkommen egal.

  7. #7
    Registriert seit
    05.07.2011
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    1.151

    Standard

    Zitat Zitat von Alex74 Beitrag anzeigen
    Diese Sicht ist aber nicht vergleichbar, da jedweder Wahrscheinlichkeitsgenerator der irgendwie das Universum erzeugt hat vollkommen ausreicht solange er das p>0 erzeugt. Alle Fehlversuche oder Ergebnisse die nicht unser Universum reproduzieren können sind vollkommen egal.
    Das ist eine Abwandlung des anthropischen Prinzips und damit sehr umstritten.
    Gruß
    Tom

    Ἓν οἶδα, ὅτι οὐδὲν οἶδα.
    Sokrates

  8. #8
    Registriert seit
    14.12.2005
    Ort
    Gebürtig in der Kurpfalz - dem Herzen Deutschlands :-) Mittlerweile im tiefsten Schwabenland lebend
    Beiträge
    1.537

    Standard

    Nein, die Argumentation ist absolut vergleichbar mit:
    "Wir bekommen mit diesem Planetenentstehungsmodell nur mit einer extrem seltenen Wahrscheinlichkeit ein Planetensystem heraus, in dem ein Planet entsteht der die gleichen Rahmenbedingungen für Leben wie die Erde bietet. Sehr viel häufiger sind Hot Jupiter. Also muss es falsch sein weil wir ja auf keinem Hot Jupiter leben, was nach dem Modell viel wahrschenilicher wäre."

  9. #9
    Registriert seit
    05.07.2011
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    1.151

    Standard

    Werbung
    Zitat Zitat von Alex74 Beitrag anzeigen
    Nein, die Argumentation ist absolut vergleichbar mit:
    "Wir bekommen mit diesem Planetenentstehungsmodell nur mit einer extrem seltenen Wahrscheinlichkeit ein Planetensystem heraus, in dem ein Planet entsteht der die gleichen Rahmenbedingungen für Leben wie die Erde bietet. Sehr viel häufiger sind Hot Jupiter. Also muss es falsch sein weil wir ja auf keinem Hot Jupiter leben, was nach dem Modell viel wahrschenilicher wäre."
    So wie ich die Argumentation verstehe ist das nicht vergleichbar, denn im Falle der Planeten muss man keine speziellen Anfangsbedingungen annehmen, um alle diese Planeten in vernünftiger Zahl zu erhalten. Vielleicht interpretiere ich jedoch auch etwas falsch.
    Gruß
    Tom

    Ἓν οἶδα, ὅτι οὐδὲν οἶδα.
    Sokrates

Ähnliche Themen

  1. Kosmologie: Langsames Auftauen statt Urknall?
    Von astronews.com Redaktion im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 04.03.2014, 08:44
  2. Kosmologie: Kosmologie in einer Billionen Jahren
    Von astronews.com Redaktion im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.05.2011, 09:14
  3. Kosmologie: Die Zeit vor dem Urknall
    Von astronews.com Redaktion im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 26.01.2007, 10:29
  4. zog gestern ein planet an der sonne vorbei?
    Von Blubby1983 im Forum Beobachtungen
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 26.05.2006, 11:43
  5. zog gestern ein planet an der sonne vorbei?
    Von Blubby1983 im Forum Sonnensystem allgemein
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 12.05.2006, 22:00

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C