Werbung
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 23

Thema: Breakthrough-Starshot: Abbremsen im Alpha-Centauri-System

  1. #11
    Registriert seit
    14.12.2005
    Ort
    Gebürtig in der Kurpfalz - dem Herzen Deutschlands :-) Mittlerweile im tiefsten Schwabenland lebend
    Beiträge
    1.543

    Standard

    Werbung
    @Senf: Ich kann den Artikel nicht lesen, mich würde interessieren von was für einer "harten Strahlung" die in ihren Rechnungen ausgehen. Gerade solche Strahlung produziert ein Roter Zwerg meines Wissens nämlich praktisch keine. Mir sind diese Probleme nur für Planeten um A, B und O-Sterne bekannt, bei denen die habitable Zone (nach Temperatur-Argument) noch in Reichweite der viel zu harten Strahlung dieser Sterne liegt.

  2. #12
    Registriert seit
    20.02.2014
    Beiträge
    769

    Standard

    @Alex74:
    im abstract steht "... exoplanets around M dwarfs and active K stars exposed to high XUV fluxes will incur a significant atmospheric loss rate ..."
    Volltext ist nicht zugänglich, ist bestimmt ähnlich https://arxiv.org/abs/1501.04423 wie für "Photochemical Escape of Oxygen from Early Mars"

    Grüße Dip

  3. #13
    Registriert seit
    14.12.2005
    Ort
    Gebürtig in der Kurpfalz - dem Herzen Deutschlands :-) Mittlerweile im tiefsten Schwabenland lebend
    Beiträge
    1.543

    Standard

    Ich weiß nicht ob das in irgendeiner Weise mit dem Mars vergleichbar ist da die Sonne ein wesentliche größerer G-Stern ist mit einem höherfrequenten Strahlungsanteil als ein M-Stern. Ferner ist der Mars ein Haufen Dreck der mit seiner geringen Gravitation halt auch logischerweise nix halten kann.

    Ich will mal ein Gegenbeispiel nennen: die Venus bekommt nen ganzen Haufen Strahlung ab, ist wohl auch wesentlich kleiner als Proxima Centauri b mit einer geringeren Gravitationswirkung, hat nichtmal ein planetares Magnetfeld und hat trotzdem bis heute eine Atmosphäre gehalten die ein vielfaches an Masse hat gegenüber der der Erde.

    Das ist nun ein "gefühlt ist das so" Argument, aber es widerspricht irgendwie dem, was ich soweit weiß und mir logisch erschließen kann.

  4. #14
    Registriert seit
    04.06.2007
    Beiträge
    961

    Standard

    Dass Laserstrahlen ein Raumschiff mittels Lichtsegeln beschleunigen können, hatte Robert Forward bereits in den 1970er-Jahren gezeigt. Um aber die für das Projekt erforderliche Geschwindigkeit von 60.000 km/s zu erreichen, dürfen die Kamera und der Funksender sowie die Energieversorgung für beide Geräte und schließlich das Lichtsegel nur ein oder wenige Gramm wiegen und müssen zudem die Beschleunigung von mehreren 10.000 g verkraften.
    Das ist doch lächerlich, wie soll das funktionieren? Ich glaube nie im Leben dass einer 100 Millionen für so einen Kasperkram hergibt auch wenn er Milliardär ist
    meine Signatur

  5. #15
    Registriert seit
    21.09.2007
    Ort
    bei Nürnberg
    Beiträge
    77

    Standard

    Zitat Zitat von pauli Beitrag anzeigen
    Das ist doch lächerlich, wie soll das funktionieren? Ich glaube nie im Leben dass einer 100 Millionen für so einen Kasperkram hergibt auch wenn er Milliardär ist
    Gemeint ist ja, dass diese Geräte praktisch alle in einem Mikrochip verbaut sind.
    Und je kleiner das Gerät, desto höher sind die Beschleunigungen, die es aushält,
    denn eine kleinere Masse hat eine geringere Trägheit.

    Und: wenn ich auch von Juri Milner nicht viel weiß, wenn es nur halbwegs so ein Visionär ist, wie Elton Musk, dann traue ich ihn das durchaus zu!

    P.S.: ob die Gelder für irdische Zwecke nicht sinnvoller eingesetzt werden könnten, wäre dahingestellt. (Aber über Sinn und Zweck könnte man sich öfters streiten.)

  6. #16
    Registriert seit
    28.07.2005
    Beiträge
    132

    Standard

    Wie kann denn ein winziger Laser, sicherlich im Milliwattbereich, Daten über solch eine große Entfernung zurück zur Erde schicken? Das ist ja nunmal kein kW-Laser.

    Und wie würde die Millimetergenaue (Sende)Ausrichtung zur Erde erfolgen, denn dazu wäre doch ein Steuersystem mit "Düsen" notwendig?

    Für mich als Laie klingt das alles utopisch und unrealisierbar.
    Geändert von Ionit (29.10.2017 um 11:47 Uhr)

  7. #17
    Registriert seit
    04.06.2007
    Beiträge
    961

    Standard

    Zitat Zitat von Ionit Beitrag anzeigen
    Wie kann denn ein winziger Laser, sicherlich im Milliwattbereich, Daten über solch eine große Entfernung zurück zur Erde schicken? Das ist ja nunmal kein kW-Laser.

    Und wie würde die Millimetergenaue (Sende)Ausrichtung zur Erde erfolgen, denn dazu wäre doch ein Steuersystem mit "Düsen" notwendig?

    Für mich als Laie klingt das alles utopisch und unrealisierbar.
    So sehe ich das auch

    @Martin
    Ich wollte nicht die Investition an sich kritisieren, es fließen genug Mittel für irdische Zwecke, jedoch klingt das total unausgegoren, quasi einfach so dahin gesagt. Selbst wenn man irgendwas so leichtes hätte, wie wollen sie es z.B. so genau ausrichten? Wenn beim Beschleunigen der Laser nur um einen winzigen Bruchteil eines Grades abweicht wird bei dieser Entfernung daraus eine zig-Millionen-km-Zielverfehlung, die ohne komplexe Korrekturtechnik nie ausgeglichen werden kann.

    Meiner Meinung nach war das mehr eine PR- oder Spaßaktion, wer dafür Geld rausrückt hat sie nicht mehr alle
    meine Signatur

  8. #18
    Registriert seit
    21.09.2007
    Ort
    bei Nürnberg
    Beiträge
    77

    Standard

    Die Übertragung sind dann eher Radiowellen,
    und auch die Empfänger müssen sicherlich noch viel empfindlicher werden.

    Und: Was es ausmacht bei solch einem Projekt ist eben die Menge der Mikrosonden.
    Wenn man etwas auf 10% der Lichtgeschwindigkeit beschleunigt, dann reicht die Kollision eines Mikrometeoriten, die Mikrosonde zu zerstören.

    Wenn eine solche Sonde aber nur wenige Gramm wiegt und man sie mit einem Laser dermaßen beschleunigen kann,
    dann kann man gleich hunderte Sonden losschicken (ja tausende) und die ein oder andere Sonde wird dann schon die Reise überstehen und verwertbare Daten zurücksenden.

    Außerdem: Es lässt sich ja so auch leicht ein Netz aufbauen, in dem man Mittlersonden weniger stark beschleunigt, so dass alle paar Millionen Kilometer eine solche Sonde für die Weiterleitung im All ist.

    Ich schätze, das ist schon in wenigen Jahrzehnten realisierbar.

  9. #19
    Registriert seit
    04.06.2007
    Beiträge
    961

    Standard

    Der Meinung bin ich überhaupt nicht, auch tausende Sonden können auf diese Entfernung leicht bei geringster Abweichung so weit verstreut werden, dass keine irgend ein Ziel erreicht. Und wie will man eine Sonde herstellen die all diese Fähigkeiten hat und nur paar Gramm wiegt? Sie muss doch noch bevor sie irgendwas sendet und mit Gottes Hilfe angekommen ist und abgebremst hat mindestes Planeten finden und in ihre Nähe manövrieren oder gar in Umlaufbahnen einschwenken, wie soll das gehen?
    meine Signatur

  10. #20
    Registriert seit
    21.09.2007
    Ort
    bei Nürnberg
    Beiträge
    77

    Standard

    Werbung
    Zitat Zitat von pauli Beitrag anzeigen
    Der Meinung bin ich überhaupt nicht, auch tausende Sonden können auf diese Entfernung leicht bei geringster Abweichung so weit verstreut werden, dass keine irgend ein Ziel erreicht. Und wie will man eine Sonde herstellen die all diese Fähigkeiten hat und nur paar Gramm wiegt? Sie muss doch noch bevor sie irgendwas sendet und mit Gottes Hilfe angekommen ist und abgebremst hat mindestes Planeten finden und in ihre Nähe manövrieren oder gar in Umlaufbahnen einschwenken, wie soll das gehen?
    Der Plan ist ja innerhalb eines Jahrzehnts nicht, die Sonde abzubremsen!
    Sie wird dann am Planeten mit Hochgeschwindigkeit vorbeifliegen.
    Und es wird allenfalls ein Dutzend Schnappschüsse geben.

    Wenn man in die Umlaufbahn des Planeten einschwenken möchte,
    so müsste man die Bremskraft der Sonne (Proxima Centauri) nutzen,
    und dadurch würde sich die Mission auf ein gutes Jahrhundert verlängern,
    denn auch die Anfangsgeschwindigkeit müsste wesentlich kleiner sein.

Ähnliche Themen

  1. ESO: Planetensuche im Alpha-Centauri-System
    Von astronews.com Redaktion im Forum Teleskope allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.01.2017, 19:50
  2. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 31.03.2015, 16:44
  3. Die HZ im Alpha Centauri System
    Von TomTom333 im Forum Extrasolare Planeten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.02.2012, 14:38
  4. Alpha Centauri A&B, Proxima und das Leben
    Von Bynaus im Forum Astronomie allgemein
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 08.07.2006, 17:22
  5. Alpha Centauri und dieThermosphäre
    Von Robitobi im Forum Astronomie allgemein
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 31.01.2006, 11:24

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C