Werbung
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Gravitationswellen: Neuer Superrechner für Gravitationswellenforscher

  1. #1

    Standard Gravitationswellen: Neuer Superrechner für Gravitationswellenforscher

    Werbung
    Um Gravitationswellen aufzuspüren, muss man wissen, wie ihr Signal beim Durchlaufen eines Detektors aussieht. Entsprechende Simulationen können sehr zeitaufwendig sein. Jetzt wurde am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik der neue Supercomputer Minerva in Betrieb genommen, der hauptsächlich für solche Rechnung verwendet werden soll. (24. Januar 2017)

    Weiterlesen...

  2. #2
    Registriert seit
    09.02.2009
    Beiträge
    60

    Standard

    Aus Artikel: "aLIGO ist nun empfindlicher als je zuvor: die Detektoren sind in der Lage, Signale aus einer 20 Prozent größeren Entfernung zu detektieren als im ersten Beobachtungslauf O1. Damit erhöht sich die Ereignisrate um mehr als 70 Prozent."

    Ich finde die Abschätzung von 70% zu optimistisch. Die Forscher können die Empfindlichkeit nur bei einem Detektor in Livingston erhöhen. Der aber war ohnehin unter 100Hz schlechter als Detektor in Hanford. Ich sehe also keine wirkliche Steigerung der Empfindlichkeit. Die Detektoren sind eher lediglich gleich geworden.

    Viel interessante wäre es doch zu erfahren, wie die Zusammenarbeit mit Virgo in Italien abläuft.

  3. #3
    Registriert seit
    23.02.2005
    Ort
    Schweizer Grenze
    Beiträge
    6

    Standard

    Ein japanische Forschungsarbeit zur Kondensation von Eisenatomen von letzter Woche nach einer Supernova hat mich auf eine Frage in Bezug auf Gravitationswellen gebracht.
    Wenn ein weisser Zwerg in einer Supernova explodiert, entspannt sich mit ihm auch gleichzeitig seine starke Raumzeitverdichtung (natürlich nicht völlig, denn die Masse ist zwar noch da, aber nun auf ein wesentlich grösseres und expandierendes Raumvolumen verteilt.)
    Müsste ein solches Ereignis nicht auch eine messbare und recht starke Gravitationswelle erzeugen? Und wie sähe diese dann im Vergleich zu den black-hole-events aus?
    Nach meiner Vorstellung müsste sich auch eine gedämpfte Schwingung ergeben.
    Sie wäre dann sozusagen die G-Welle eines weissen Lochs ;-)
    Gleichzeitig wäre es interessant zu wissen, wie diese Welle auf die Explosionspartikel wirkt.
    Möglw. prägt diese Einwirkung sogar eine "sichtbare" Signatur auf die Explosionswolke, die wir bisher nur noch zu deuten wussten.

  4. #4
    Registriert seit
    12.11.2005
    Beiträge
    4.595

    Standard

    Zitat Zitat von t-spark Beitrag anzeigen
    Und wie sähe diese dann im Vergleich zu den black-hole-events aus?
    Das kann man recht schön auf Seite 30 dieses pdfs anschauen: http://www.geo600.uni-hannover.de/~a..._FftM_0504.pdf
    Freundliche Grüße, B.

  5. #5
    Registriert seit
    06.07.2006
    Ort
    Mintraching
    Beiträge
    2.460

    Standard

    Zitat Zitat von t-spark Beitrag anzeigen
    Wenn ein weisser Zwerg in einer Supernova explodiert, entspannt sich mit ihm auch gleichzeitig seine starke Raumzeitverdichtung (natürlich nicht völlig, denn die Masse ist zwar noch da, aber nun auf ein wesentlich grösseres und expandierendes Raumvolumen verteilt.)
    Müsste ein solches Ereignis nicht auch eine messbare und recht starke Gravitationswelle erzeugen?
    Erst mal nicht, weil alle kugelsymmetrischen Abläufe, und seien sie noch so heftig, keinerlei Gravitationswellen erzeugen. Dazu braucht es eine Änderung des Quadrupolmoments, also z.B. exzentrisch umlaufende Massen oder Schwingungen mit einer Vorzugsachse.
    Gleichzeitig wäre es interessant zu wissen, wie diese Welle auf die Explosionspartikel wirkt.
    Möglw. prägt diese Einwirkung sogar eine "sichtbare" Signatur auf die Explosionswolke, die wir bisher nur noch zu deuten wussten.
    Kann ich mir nicht vorstellen, weil diese Wellen fast überhaupt nicht mit Materie interagieren. Ein paar Dichteschwankungen sollten das Kraut nicht fett machen. Es ist ja schon faszinierend genug, dass Neutrinos unter diesen Bedingungen signifikanten Einfluss haben.

  6. #6
    Registriert seit
    12.11.2005
    Beiträge
    4.595

    Standard

    Werbung
    Zitat Zitat von Ich Beitrag anzeigen
    Dazu braucht es eine Änderung des Quadrupolmoments, also z.B. exzentrisch umlaufende Massen oder Schwingungen mit einer Vorzugsachse.
    Wobei die verlinkte Grafik im pdf zeigt, dass man bei einer Supernova (SN) eben diese Momente erwartet. Das Problem ist, dass SNs in unserer Heimatgalaxie im Vergleich zu fernen Paaren von Schwarzen Löchern vergleichsweise selten sind.
    Freundliche Grüße, B.

Ähnliche Themen

  1. Gravitationswellen: Neuer Beobachtungslauf beginnt
    Von astronews.com Redaktion im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 01.06.2017, 18:11
  2. Gravitationswellen: Die Ära der Gravitationswellen-Astronomie
    Von astronews.com Redaktion im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.07.2016, 17:00
  3. Gravitationswellen: Neuer Detektor aLIGO wird eingeweiht
    Von astronews.com Redaktion im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 127
    Letzter Beitrag: 12.02.2016, 13:08
  4. Gravitationswellen: Virgo startet Suche nach Gravitationswellen
    Von astronews.com Redaktion im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 90
    Letzter Beitrag: 26.06.2007, 11:17
  5. Gravitationswellen
    Von ispom im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 09.02.2007, 17:46

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C