Werbung
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Thema: Antimaterie: Kein Unterschied zu Materie messbar

  1. #1

    Standard Antimaterie: Kein Unterschied zu Materie messbar

    Werbung
    Eigentlich hätten sich Materie und Antimaterie kurz nach dem Urknall gegenseitig auslöschen müssen. Da wir aber existieren, ist klar, dass damals irgendetwas passiert sein muss, wodurch wir heute in einem Materie-Universum leben. Physiker versuchen herauszufinden, ob es Unterschiede zwischen Materie und Antimaterie gibt. Aber auch die jüngsten Messungen liefern darauf keinen Hinweis. (19. Januar 2017)

    Weiterlesen...

  2. #2
    Registriert seit
    14.12.2005
    Ort
    Gebürtig in der Kurpfalz - dem Herzen Deutschlands :-) Mittlerweile im tiefsten Schwabenland lebend
    Beiträge
    1.518

    Standard

    Soweit ich weiß gehen aktuelle Theorien doch auch eher in die Richtung, dass Materie und Antimaterie sonst völlig äquivalent sind, die Ungleichheit aber erst durch ein drittes Teilchen entsteht, was sogar viele Probleme lösen würde (wenn ich einem Artikel in der bdw glauben kann von vor einiger Zeit).

    Weiß jemand mehr darüber? Ich erinnere mich gerade mal wieder nicht genau an den Inhalt des Artikels.

  3. #3
    Registriert seit
    17.10.2012
    Beiträge
    9

    Standard

    Als quasi Laie verstehe ich nicht warum es unbedingt eine Asymmetrie geben muss.

    Die Virtuellen Teilchen im Vakuum vernichten sich ja auch komplett gegenseitig und es bleibt keine Materie übrig!

    Ich würde eher davon ausgehen das die Antimaterie (Antimaterie-Universum) ausserhalb des "sichtbaren Bereichs" unseres Materie-Universums liegt.

  4. #4
    Registriert seit
    22.02.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.187

    Standard

    Hallo Tom,
    Zitat Zitat von Tom Beitrag anzeigen
    Die Virtuellen Teilchen im Vakuum vernichten sich ja auch komplett gegenseitig und es bleibt keine Materie übrig!
    und genau das ist das Problem. Wenn beim Urknall gleichviel Materie und Antimaterie entstanden wäre, dann hätten sich beide komplett zerstrahlen müssen. Es dürfte dann heute keine Materie - und damit auch uns nicht - geben. Aus irgendwelchem Grund entstand aber beim Urknall mehr Materie als Antimaterie - diesen Überschuss sehen wir heute.

    Zitat Zitat von Tom Beitrag anzeigen
    Ich würde eher davon ausgehen das die Antimaterie (Antimaterie-Universum) ausserhalb des "sichtbaren Bereichs" unseres Materie-Universums liegt.
    Dann müsste es einen Mechanismus geben, der diese Trennung von Materie und Antimaterie vollzogen hat.

    Weder für die Ursache eines Materie-Überschusses noch für eine Abstossung von Materie und Antimaterie gibt es bis heute irgendwelche Hinweise. Das ist das Problem.

    Gruss,
    Christian

    Meine Astro-Page: www.Jeffer.de

  5. #5
    Registriert seit
    20.11.2014
    Beiträge
    182

    Standard

    Es gab mal eine Zeit, als die ersten Teilchen entstanden sind, da war das Universum klein und unvorstellbar dicht. Da sind unvorstellbar viele Teilchen und auch Antiteilchen entstanden, die sich sehr bald wieder gegenseitig vernichteten. Aber es musste nicht so sein, dass die beiden Partner sich wieder vernichteten, es konnte auch sein, dass ein Teilchen ein anderes passendes Antiteilchen vernichteten. Dadurch könnten Gebiete entstanden sein, in denen es ein paar mehr Teilchen als Antiteilchen gab. Dafür gab es andere Gebiete, wo es genau umgekehrt war.

    Nun kam die kosmische Inflation. Genau genommen war sie schon die ganze Zeit aktiv. Dadurch wurden die winzige Gebiete, in denen die Teilchen überwiegten riesig. Unser gesamtes heute sichtbares Universum ist Teil eines solchen Gebiets Dazu muss das All nur sehr viel größer sein, als man es sich nur vorstellen wagt. Aber vor diesem Problem stand die Astronomie schon öfters.

    Wichtiger Hinweis, dass es wirklich so gewesen sein könnte, ist die Flachheit des Universums.

    Mit freundlichen Grüssen
    pane

  6. #6
    Registriert seit
    17.10.2012
    Beiträge
    9

    Standard

    Hallo Christian,

    danke für Deine Antwort!
    Bei der virtuellen Teilchen Vernichtung dauert es ja sicher auch eine gewisse Zeitspanne bis sich die Teilchen wieder vernichten.
    Wer weiss wie lange es noch bei unserem Universum dauert - nur so als Hypothese.

    Viele Grüße Tom

  7. #7
    Registriert seit
    22.02.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.187

    Standard

    Hallo Tom,

    Das mit den virtuellen Teilchen ist meines Wissens nach eher ein populär-wissenschaftliches Ding.

    Es müsste eben irgendein Mechanismus existiert haben, die Materie und Antimaterie direkt bei der Entstehung trennen konnten um so Bereiche im Universum zu schaffen in denen Materie oder Antimaterie überwiegten. Am Anfang wären diese Bereiche aber noch sehr nah beieinander. Bei geladenen Teilchen und ihren Antiteilchen etwas problematisch.

    Aber wer weiß....

    Gruß,
    Christian

    Meine Astro-Page: www.Jeffer.de

  8. #8
    Registriert seit
    17.10.2012
    Beiträge
    9

    Standard

    Zitat Zitat von pane Beitrag anzeigen
    Es gab mal eine Zeit, als die ersten Teilchen entstanden sind, da war das Universum klein und unvorstellbar dicht. Da sind unvorstellbar viele Teilchen und auch Antiteilchen entstanden, die sich sehr bald wieder gegenseitig vernichteten. Aber es musste nicht so sein, dass die beiden Partner sich wieder vernichteten, es konnte auch sein, dass ein Teilchen ein anderes passendes Antiteilchen vernichteten. Dadurch könnten Gebiete entstanden sein, in denen es ein paar mehr Teilchen als Antiteilchen gab. Dafür gab es andere Gebiete, wo es genau umgekehrt war.

    Nun kam die kosmische Inflation. Genau genommen war sie schon die ganze Zeit aktiv. Dadurch wurden die winzige Gebiete, in denen die Teilchen überwiegten riesig. Unser gesamtes heute sichtbares Universum ist Teil eines solchen Gebiets Dazu muss das All nur sehr viel größer sein, als man es sich nur vorstellen wagt. Aber vor diesem Problem stand die Astronomie schon öfters.

    Wichtiger Hinweis, dass es wirklich so gewesen sein könnte, ist die Flachheit des Universums.

    Mit freundlichen Grüssen
    pane
    Hallo Pane,

    danke Dir, das wäre für eine logische und nachvollziehbare Erklärung.
    Vielleicht war auch die Inflation in einigen Bereichen schnell genug, so dass sich Materie und Antimaterie sich nicht vernichten konnten, da sich der Raum zwischen ihnen zu schnell von einander entfernt hat. Somit könnte man sich das dritte Teilchen sparen.

    Das das "eigentliche" Universum viel größer ist als das sichtbare halte ich für sehr wahrscheinlich leider wird es wohl nie jemand nachweisen können.

    Grüße Tom
    Geändert von Tom (24.01.2017 um 07:51 Uhr)

  9. #9
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    6.278

    Standard

    Hallo Tom u. Christian,

    Euern 'Erklärungsansätzen' steht der zeitliche Ablauf entgegen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Urknal...Nukleosynthese

    Herzliche Grüße

    MAC

  10. #10
    Registriert seit
    22.02.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.187

    Standard

    Werbung
    Hallo MAC,

    in meinen Beiträgen hatte ich versucht deutlich zu machen, dass ich nicht an diese Trennung von Materie und Antimaterie glaube. Mir ist eben keinerlei Prozess bekannt der überhaupt diese Trennung ermöglichst hätte. Von der zeitlichen Abfolge des Urknalls mal ganz abgesehen.

    Einziges Zugeständnis meinerseits war ein "Aber wer weiß....". Da hätte vielleicht ein zwinkerder Smiley noch hingehört.

    Gruss,
    Christian

    Meine Astro-Page: www.Jeffer.de

Ähnliche Themen

  1. Materie und Antimaterie: Suche nach dem kleinen Unterschied
    Von astronews.com Redaktion im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.09.2015, 18:22
  2. Urknall: Materie + Antimaterie + Energie?
    Von Ionit im Forum Astronomie allgemein
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 21.09.2011, 18:44
  3. Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 18.07.2007, 09:45
  4. Materie/Antimaterie-Umwandlungen?
    Von prim_ass im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 12.04.2006, 09:35
  5. Materie-Antimaterie
    Von Spearmint im Forum Astronomie allgemein
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 28.08.2005, 13:16

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C