Werbung
Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 48

Thema: Anty Gravitation

  1. #11
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    Planet Erde
    Beiträge
    187

    Standard

    Werbung
    Richtig verglüht,
    hier ein Bild
    http://online.wdr.de/online/news/mir...erglueht_g.jpg

    und hier der Artikel dazu
    http://online.wdr.de/online/news/mir/

  2. #12
    Registriert seit
    04.02.2005
    Beiträge
    222

    Standard

    Hallo Roland,

    zu genau diesem PM-Artikel gab es kürzlich eine Diskussion im astroinfo-Forum.

    Welchen Unsinn PM da mal wieder verzapft hat, ist von Thomas Schmidt in diesem http://www.astroinfo.org/forum/viewtopic.php?t=1866 Thread deutlich gemacht worden. Dem ist nichts weiter hinzuzufügen.

    Es ist im übrigen vollkommen unter dem Niveau eines Astronomie-Forums, über irgendwelche Natur"wissenschafts"-Spekulationen aus PM zu diskutieren. Grundsätzlich gilt: Was in PM steht ist der ernsthaften Diskussion nicht wert. Wir diskutieren hier schließlich auch nicht über Piazzi Smyth, Charles Berlitz oder Immanuel Velikowski, also bitte auch nicht über Peter Ripota. Dafür gibt es andere Foren, denn mit Astronomie haben die allesamt nichts zu tun.

    Gruß, mike

  3. #13
    Roland ist offline E-Mail Adresse noch nicht bestätigt
    Registriert seit
    03.02.2005
    Ort
    Zürich - Schweiz
    Beiträge
    91

    Blinzeln Wissenschaft & Inquisition: Sachliche Diskussion & Tolearanz, bitteschön :-)

    Zitat Zitat von M_Hammer_Kruse
    Hallo Roland,

    zu genau diesem PM-Artikel gab es kürzlich eine Diskussion im astroinfo-Forum.

    Welchen Unsinn PM da mal wieder verzapft hat, ist von Thomas Schmidt in diesem http://www.astroinfo.org/forum/viewtopic.php?t=1866 Thread deutlich gemacht worden. Dem ist nichts weiter hinzuzufügen.

    Es ist im übrigen vollkommen unter dem Niveau eines Astronomie-Forums, über irgendwelche Natur"wissenschafts"-Spekulationen aus PM zu diskutieren. Grundsätzlich gilt: Was in PM steht ist der ernsthaften Diskussion nicht wert. Wir diskutieren hier schließlich auch nicht über Piazzi Smyth, Charles Berlitz oder Immanuel Velikowski, also bitte auch nicht über Peter Ripota. Dafür gibt es andere Foren, denn mit Astronomie haben die allesamt nichts zu tun.

    Gruß, mike
    Hallo mike,

    Dankeschön für den Hinweis, aber ich denke gerne einen Gedanken auch es bizzeli weiter, ungeachtet einer "Lehrmeinung", seiner "Herkunft" und falls immer möglich frei von "Vorurteilen". Dazu bin ich einfach schon zu alt und habe zu viel "Unglaubliches" wenn auch nur im Kleinen schon erleben dürfen, ich ach so unbedarfter "Laie" mit nur 35 Jahren Erfahrung in Astronomie und insbesondere Raumfahrt ... "und sie dreht sich doch" murmelnd ...

    Na, einen weitergehenden Vortrag über "Vorurteile" in wissenschaftlichen Kreisen, der negativen Auswirkungen auf die Forschung und freie Meinungsbildung - durchaus aufschlussreiche Schlussfolgerungen über die Zusammenhänge von "Dogmen" und dem "Verschwinden jeglicher wissenschaftlicher Forschung" nach Untergang des weströmischen Reichs und des damit hereinbrechenden "dunklen Zeitalters" bis zum Beginn der Renaissance - erspare ich Euch dann wohl lieber.

    Ebenso die aus einem Jahrzehnt gewonnene einfache Erkenntnis, dass bei einem "voreiligen" Urteil, sich die Beiträge des andern vorher anzuschaun doch ratsam wäre, insbesondere im aktuellen thread

    Ich erlaube mir deshalb lieber darauf hinzuweisen, dass es Zeiten gab, in den "Wissenschaftler" noch Abbitte leisten mussten, den Segen einer Obrigkeit einholen und eine "peinliche Befragung" durch eine "religiöse" Instanz in Kauf nehmen mussten, oder kleinlaut "und sie dreht sich doch" in ihren vermutlich Bart in Anbetracht des Scheiterhaufens murmelten. Und dies "nur" alls sie es auch nur wagten, vom "Dogma" abweichende Ansichten auch nur zu denken, geschweige denn auszusprechen. Fragen waren zudem ein Zeichen von "fehlendem Glauben", dem ersten Schritt zum "Ketzertum" ...

    Also: Zum einen habe ich nur auf die Theorie hingewiesen, zum andern bereits "Bedenken" zum Autor selbst geäussert. Diese waren aber meine persönliche Meinung und bezogen sich auf den Aspekt, dass der genannte Autor zu wenig genau Aussagen abkläre. Entsprechende "Bedenken" sind zudem bereits geäussert worden, eine Wiederholung dieser Punkte ist ... flüssig ... ;-)

    Wie gesagt, ich selbst kann nun aus eigener Erfahrung mir gerade nur dieses eine Urteil - ungenügende Recherche im Falle einer Quellenangabe, ist nachzulesen - über Herrn R. erlauben, alles andere wäre aus meiner Sicht schon unseriös.

    In einem Beitrag notabene - der "Anti-Gravitation" als Thema führt, das ich gelinde gesagt doch mit sehr viel Skepsis alleine schon aufgrund des "Diskussionsthemas" an für sich betrachte.

    Es widerspricht aber eigentlich meiner eigenen Einstellung, wäre unwissenschaftlich und zudem meine persönliche Meinung, die hier ohne diese Hinweise völlig belanglos gewesen wäre.

    "Vorurteile" aufgrund interessanter Hinweise zu einer noch so vagen Idee - zum Thema "Anti-Gravitation" wie ich nochmals betonen möchte - gehören leider nicht zu meinem Alltags-Repertoire, ungeachtet ob ein Beitrag nun aus "PM", "nature" oder von diesen o.e. seltsamen Herren stammen, die mir zumindest nicht näher bekannt sind, aber immerhin schon von einem gehört habe. Erich von Däniken fehlt übrigens in der Aufstellung ;-)

    Also, im Ernst, bitte meine Beiträge aufmerksam lesen, zudem jemandem zutrauen, der Beiträge über Planetenmissionen postet, dass er sich zumindest mit Raumstationen - gell Ihr beiden andern - auch es bizzeli auskennen könnte Hinweise auf eigene Beiträge zum Beispiel zur Geschichte der MIR, der durchgeführten Experitemente - das erwähnte konnte ich aber nicht finden - und auch der Saljut-Stationen 1-7 der ex UdSSR kann ich gerne auf Anfrage - per PN bitte - angeben. Ebenso eine kritische Auseinandersetzung zur Rolle der ISS und ihrer Auswirkungen auf die bemannte Raumfahrt, selbstverständlich aber mit einem Folgebeitrag, mit ebenso klar aufgezeigten Optionen bei der nun ja vorauszusehenden Umnutzung. Inkl. Quellenangaben, Verweise auf weitergehende Beiträge etc. wie bei mir als minimaler "Standard" bei sachlichen Diskussionen üblich.

    Wichtig dabei aber, sich immer eine eigene Meinung bilden und diese auszusprechen zu "wagen" ;-)

    Toleranz und Wissenschaft sollten einher gehen, insbesondere Meinungen unabhänig von ihrer Quelle "widerlegt" oder "belegt" werden können, also der wissenschaftliche Beweis erbracht werden.

    Eine Frage, ob denn eine Theorie bekannt sei, ist eine Frage, mehr nicht und was die Meinung von "Physikern" sei, was bei mir von der Definition bedeutet, dass jemand selbst diese Erfahrungen und dieses Ausbildungsniveau erreicht hat.

    Es ist jemanden, der den Anspruch erhebt auf wissenschaftlichen Niveau zu diskutieren unwürdig eine Theorie - es geht nicht um den Autor eines Beitrags notabene - aus den o.e. Gründen zu negieren, d.h. sie/er sollte entsprechend den o.e. Prinzipien "agieren" und bei abweichenden Meinungen - sachlich - "reagieren".

    Die "Antwort" ist deutlich länger ausgefallen als beabsichtigt, aber vielleicht ist es "gut", wesenliche Punkte in der Weltanschauung deutlich und insbesondere unmissverständlich klarzustellen. Belehrende müssen mit einer Belehrung rechnen und damit umgehen zu wissen ...

    Auf weiterhin auch bitteschön tolerant-humorvolle Diskussionen, auch wenn die Meinungen des jeweiligen anderen nicht die eigenen sind.
    Es sind Meinungen, die respektiert, sachlich belegt oder widerlegt werden müssen, gemäss wissenschaftlicher Methodik oder zumindest mit Humor.

    Wenn Meinungen nicht einmal geäusserst, Fragen nicht gestellt werden "dürfen", wo ist dann der Unterschied zu einem "Inquisitions"-Tribunal ?

    In diesem Sinne weder "beleidigt" geschweige denn "nachtragend" herzlich,

    Roland

  4. #14
    Registriert seit
    04.02.2005
    Beiträge
    222

    Standard

    Hallo Roland,

    Charles Berlitz ist der mit dem Bermuda-Dreieck.
    Immanuel Velikowsky hat behauptet, in historischer Zeit habe es wesentliche Umwälzungen im Planetensystem gegeben, und das sei in biblischen, mesopotamischen usw. Quellen niedergeschrieben.
    Piazzi Smyth ist einer der Entdecker der mystischen Eigenschaften der Cheops-Pyramide.
    Du hast zu Recht Däniken ergänzt. Und es gibt zahllose weitere Beispiele.

    Alles "Wissenschaftler", über deren "Forschungen" zu diskutieren reine Zeitverschwendung ist. Denn die wesentliche Maxime der Erkenntnis ist dort stets: Es paßt so schön, also ist es wahr. Und damit es besser paßt, biegen wir den Rest schon hin.

    Gemeinsam ist ihnen eine sektiererische Anhängerschaft mit fließenden Übergängen. Häufig Menschen, die von Denkweisen und Arbeitsmethoden der Wissenschaft total überfordert sind, aber glauben, die Wissenschaftler seien alle Idioten.

    Oft verfügen sie überdies noch über Rechtfertigungs- und Immunisierungsstrategien. Der Ruf: "Skandal! Denkverbot!" ist ein klassisches Beispiel dafür. Die Mär vom unterdrückten, verkannten Genie ist ein anderes. Auch hier gibt es noch viele andere, die sich in solchen Diskussionen stereotyp wiederholen.

    Und die Einstein-Widerleger, die Newton-Verdammer und die übrigen Ich-habe-die-Weisheit-mit-Löffeln-gegessen-Genies können gemeinhin kaum Energie und Impuls unterscheiden. Daher bin ich es leid, ihnen zu erklären, warum sie irren. Sie antworten doch mit "ja, aber ...", und dann folgt ein neuer Beweis, daß sie nichts verstanden haben und nichts verstehen werden.

    Deshalb bin ich dabei arrogant-unduldsam: Wenn mir einer mit was Stichhaltigem kommt, ja bitte. Dann lerne ich auch gerne was dazu. Aber heiße Luft rühre ich nicht weiter um. Und darum habe ich geschrieben, daß es dafür eigene Foren gibt.

    Gruß, mike

  5. #15
    Roland ist offline E-Mail Adresse noch nicht bestätigt
    Registriert seit
    03.02.2005
    Ort
    Zürich - Schweiz
    Beiträge
    91

    Blinzeln

    Zitat Zitat von M_Hammer_Kruse
    Hallo Roland,

    Charles Berlitz ist der mit dem Bermuda-Dreieck.
    Immanuel Velikowsky hat behauptet, in historischer Zeit habe es wesentliche Umwälzungen im Planetensystem gegeben, und das sei in biblischen, mesopotamischen usw. Quellen niedergeschrieben.
    Piazzi Smyth ist einer der Entdecker der mystischen Eigenschaften der Cheops-Pyramide.
    Du hast zu Recht Däniken ergänzt. Und es gibt zahllose weitere Beispiele.

    Alles "Wissenschaftler", über deren "Forschungen" zu diskutieren reine Zeitverschwendung ist. Denn die wesentliche Maxime der Erkenntnis ist dort stets: Es paßt so schön, also ist es wahr. Und damit es besser paßt, biegen wir den Rest schon hin.

    Gemeinsam ist ihnen eine sektiererische Anhängerschaft mit fließenden Übergängen. Häufig Menschen, die von Denkweisen und Arbeitsmethoden der Wissenschaft total überfordert sind, aber glauben, die Wissenschaftler seien alle Idioten.

    Oft verfügen sie überdies noch über Rechtfertigungs- und Immunisierungsstrategien. Der Ruf: "Skandal! Denkverbot!" ist ein klassisches Beispiel dafür. Die Mär vom unterdrückten, verkannten Genie ist ein anderes. Auch hier gibt es noch viele andere, die sich in solchen Diskussionen stereotyp wiederholen.

    Und die Einstein-Widerleger, die Newton-Verdammer und die übrigen Ich-habe-die-Weisheit-mit-Löffeln-gegessen-Genies können gemeinhin kaum Energie und Impuls unterscheiden. Daher bin ich es leid, ihnen zu erklären, warum sie irren. Sie antworten doch mit "ja, aber ...", und dann folgt ein neuer Beweis, daß sie nichts verstanden haben und nichts verstehen werden.

    Deshalb bin ich dabei arrogant-unduldsam: Wenn mir einer mit was Stichhaltigem kommt, ja bitte. Dann lerne ich auch gerne was dazu. Aber heiße Luft rühre ich nicht weiter um. Und darum habe ich geschrieben, daß es dafür eigene Foren gibt.

    Gruß, mike
    Hallo mike

    Dankeschön für die nun wirklich "einleuchtenden" Erklärungen: Ich glaube es ist gut, wenn solche grundlegenden Erfahrungen gegenseitig auch erwähnt werden, eben unmissverständlich.

    Du wirst vielleicht bemerkt haben, dass ich nicht "so einer" bin und das Wort "Zensur" ist ein harter Begriff, den ich nicht einmal andeuten wollte, sonst hätte ich es unmissverständlich gesagt. DOGMEN wären aber DAS Stichwort und ihr "Wandel" im Verlauf der Jahrhunderte, als Amateurhistoriker.

    Und wie erwähnt, ich wollte zu einem Thema Meinungen hören, das ich wieder "persönlich" vertrete, noch als "Dogma" betrachten würde, mit letzterem fast jedes menschliche Wissen eingeschlossen, solange es nicht einer sachlichen Überprüfung standhält. Dies hat dann nichts mit "Glauben" an eine Idee zu tun, sondern mit reinen Fakten..

    Mit dem wesentlichen Unterschied aber, dass sich Herr Newton z.Bsp. bewusst gewesen ist, dass seine Theorien nicht zu 100% stimmig sind und deshalb die Grundlage seiner Bemühungen - Glauben bei ihm - nicht angezweifelt hat. Seiner Menschlichkeit offensichtlich bewusst, was Ungereimtheiten für ihn auf die Einwirkung "höherer Mächte" reduzierte. Tatsachen aus kritischen Biografien, aus Schriftwechseln gar von ihm, nicht meine persönliche Meinung. Wenn ein so grosser Mann dies offensichtlich konnte ...

    Zudem sogar Einstein's Theorien - das sind sie teilweise immer noch - erst nach einem knappen Jahrhundert überprüft werden können, so halte ich meine Neugier für berechtigt.

    Und von Schwarzen Löchern und Herrn Hawkings Meinungsumschwung nach so vielen Jahren, möchte ich ja erst gar nicht reden

    Das sind Beispiele moderner "Wissenschafts-Dogmen":
    Freie Meinungsäusserung, ohne "Wertung" einer Ansicht, darum geht es ja, Fakten zu suchen diese zu belegen oder widerlegen zu können.

    Meine Schlussfolgerung als logischer Beitrag aufgrund von Überprüfung von These und Fakten ist, dass Herr R. nicht immer korrekt seine Quellen überprüft ...

    Das ist der einzige Anspruch den ich habe. Wie gesagt erst recht bei "Randthemen" der "seriösen Wissenschaft" wie es in meinen aufgeklärten Augen nun sogar das Thema "Anti Gravitation" ist, gerade hier erst recht.

    Berlitz war übrigens der einzige, von dem ich jemals gehört habe, hätte aber nicht einmal gewusst, dass das DER mit dem Bermuda-Dreieick war ...
    Und von Däniken hat wenigstens äusserst viel Humor und versteht Kritik, ist zudem wie er in "guten" Interviews deutlich zu verstehen gibt, ein "Autor". Seine Ansprüche sind da z.Bsp. bescheiden. Mein Urteil zumindest menschlich ein sehr gutes.


    Dies nur als Erläuterung, dass mir Person oder Herkunft einer Theorie bei einer "wissenschaftlichen Vorgehensweise" bei der reinen Analyse der Fakten dann eigentlich völlig nebensächlich erscheinen und ich einfach den "Unterhaltungswert" zu schätzen weiss

    Solange also "ernsthaft" über ein Phänomen "Anti-Gravitation" diskutiert werden kann, hier in diesem seriösen Forum notabene, sollten wir instande sein sogar "solche" Theorien wenigstens sachlich zu prüfen, mehr nicht.

    Und falls ein "ausgewiesener Physiker" eine Rückmeldung zum Thema hat, würde die mich weiterhin - rein persönlich - interessieren. Auf eine Diskussion dieses Nebenaspekts einer Theorie kann ich ansonsten verzichten, meine Neugier aber nicht verhehlen ...

    Dies meine ich absolut freundschaftlich, im Bewusstsein, dass eben gerade mir ja diese Qualifikation fehlt und daher eine Frage gestellt werden kann, seriöserweise gestellt werden muss, wie gesagt, ungeachtet der Quelle, ansonsten wir jede sachliche Diskussion als nicht möglich betrachten müssten.

    Und sogar "PM" erachte ich nebst der Sonntagslektüre von nature und einige etwas lockeren Publikationen, die sich nicht SO ernst nehmen, nach wie vor für sehr unterhaltsam und zumindest mein kreatives Denken inspirierend, solange es um "Randthemen" der modernen Physik oder gar Astrophysik geht. Dazu hatte ich zumindest schon das Vergnügen, mit einigen wirklichen hellen Köpfen Gespräche führen zu können, meist humorvoll und sich der Grenzen ihres beschränkten menschlichen Wissens absolut bewusst (ein Teil meiner letzten Berufsausübung)

    In diesem Sinne weiterhin auf humorvoll-menschlich-sachliche Diskussionen - das wichtigste überhaupt in jeder Form der Kommunikation,

    Roland
    Geändert von Roland (09.02.2005 um 01:22 Uhr)

  6. #16
    Registriert seit
    07.02.2005
    Ort
    Sindelfingen
    Beiträge
    5

    Cool P.M. und das Thema "pushing gravity"

    wegen des Autors Peter Ripota habe ich mein langjähriges P.M.-Abo gekündigt! Der Autor ist einfach nur oberflächlich, recherchiert schlecht und driftet sogar bei hochwissenschaftlichen Themen eigentlich immer ins esoterische ab. Den Artikel mit der "pushing gravitiy" hab ich noch als einen der letzten gelesen und hatte die ganze Zeit den Verdacht dass das eine verworrene Theorie eines Hobby-Astrophysikers sei. Viel zu vile Ungereimtheiten und fadenscheinige Konstruktionen die um tausend Ecken gehen. Seitdem verschlinge ich regelmäßig "Spektrum der Wissenschaft" aus meiner Bibliothek ;-)

    Zum Thema: mir ist nicht ganz klar wie ein Supraleiter und ein quantenmechanischer Effekt die Gravitation beeinflussen können? Gravitation ist doch eigentlich nichts anderes als "verbogene" Raumzeit. Biegt ein Supraleiter dieses Raumzeit wieder ein Stück gerade oder wie soll man sich das vorstellen???
    Genausowenig kapier ich wieso immer noch einige Forscher nach den Gravitonen suchen. Meiner Meinung nach ist Gravitation keine Kraft wie die anderen, also die elektromagnetische oder die schwache und starke Kernkraft, die tatsächlich durch den Austausch von Teilchen wie den Gluonen übertragen wird. Gravitation ist doch vielmehr eine durch die anwesende Masse hervorgerufene Eigenschaft der Raumzeit. Wo braucht man da noch übertragende Teilchen???

  7. #17
    Roland ist offline E-Mail Adresse noch nicht bestätigt
    Registriert seit
    03.02.2005
    Ort
    Zürich - Schweiz
    Beiträge
    91

    Blinzeln Max Planck Gesellschaft für Astrophysik & Pushing Gravity

    Hallo

    Nach so viel "Aufgeschlossenheit" bei ebenfalls Menschen mit sicherlich viel Lebenserfahrung und einem bereits langen Leben, ein kleiner Nachtrag:

    Den MIR-Hinweis konnte ich nicht belegen. Gefunden habe ich zwar einen Vermerk zum sog. "Kvant-Modul", sinngemäss das Modul für die wissenschaftliche Grundlagenforschung (schwerpunktmässig: Astronomie) an Bord der MIR, aber keine explizite Quelle. Bei immerhin über 23'000 durchgeführten wissenschaftlichen Experimenten an Bord der MIR für mich nicht überraschend.

    Interessant war hingegen, dass "irgend so ein" Institut namens "Max-Planck-Gesellschaft" für Astrophysik Hinweise auf Publikationen enthält, z.Bsp. konkret zum Thema
    Arp, H. The observational impetus for Le Sage gravity [Beitrag im Sammelband] Pushing gravity: New perspective on Le Sage's theory of gravity, 1-8 (2002)
    Ich weiss nicht, was für einen Stellenwert bei aufgeschlossenen kritischen Mitmenschen die "Max-Planck-Gesellschaft" hat, bei mir steht sie - weiterhin nun, trotzdem - für absolut seriöse wissenschaftliche Forschung auf höchstem Fachniveau ;-)

    Über den Stellenwert der sog. "Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH)", an der auch einige Nobelpreisträger gewirkt haben, liesse sich ja noch streiten, wenn auch Vergleiche mit dem MIT (wieder "so ein Institut") z.Bsp. angebracht und angemessen sind, meint der Index der TOP-Universitäten
    "Den" smiley widme ich übrigens dem Lieblingsfoto eines ehemaligen Angestellten des Berner Patentamtes

    Diesen durchaus auch "persönlichen" Hinweis musste ich nun doch zum Thema abschliesssend "loswerden". Ebenso, dass ich persönlich NIE PM-Abonnenent gewesen bin, sondern nur Ausgaben kaufe, die mein Denken etwas "inspirieren" könnten und hoffentlich weiterhin werden. Hat vielleicht aber auch nur damit zu tun, dass halt die zweite Lebenshälfte - statistisch betrachtet - eindeutig überschritten ist, was zu etwas mehr Humor und Gelassenheit führen kann, aber nicht zwingend muss

    Roland
    Geändert von Roland (09.02.2005 um 03:03 Uhr)

  8. #18
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    6.720

    Standard

    @Conga-Max: mir ging es genau so. Peter Ripota ist der Grund, warum ich mein Abo gekündigt und gegen "Spektrum der Wissenschaft" eingetauscht habe... war ohnehin ein guter Tausch, den ich nicht mehr rückgängig machen würde...

    @M_Hammer_Kruse: volle Zustimmung. Ich versuche dann aber doch noch manchmal, die Leute von ihren falschen Überzeugungen zu lösen, wie ihr im Forum der folgenden Seite nachlesen könnt... Schliesslich wurde ich gekickt, was mich nicht gross verwundert hat...

    www.hohle-erde.de
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten...
    Final-Frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

  9. #19
    Registriert seit
    16.02.2005
    Ort
    中山
    Beiträge
    1.295

    Standard

    Zitat Zitat von Conga-Mac
    Gravitation ist doch vielmehr eine durch die anwesende Masse hervorgerufene Eigenschaft der Raumzeit. Wo braucht man da noch übertragende Teilchen???
    Hallo,
    Du hast recht dass Gravitation eine ganz andere Kraft ist. Gravitonen sind die Quanten einer Gravitationswelle. Einer Wellenartigen Verbiegung der Raumzeit die sich mit Lichtgeschwindigkeit fortpflanzt. Aus was beteht aber die Raumzeit? In Einbettungsdiagrammen wird sie immer als eine Art verbogenes Netz dargestellt. Aus was besteht dieses Netz? Nach der M-Theorie: Aus Gravitonen! Ich weiss das ist schwer zu begreifen, aber ich kann dir da auch nicht weiterhelfen, da ich selbst schwierigkeiten habe mir das einigermaßen gut zu veranschaulichen!

    Viel Spass beim Nachdenken!
    SKY

  10. #20
    Registriert seit
    16.02.2005
    Ort
    中山
    Beiträge
    1.295

    Standard

    Werbung
    Zitat Zitat von Bynaus
    @Conga-Max: mir ging es genau so. Peter Ripota ist der Grund, warum ich mein Abo gekündigt und gegen "Spektrum der Wissenschaft" eingetauscht habe... war ohnehin ein guter Tausch, den ich nicht mehr rückgängig machen würde...[/url]
    Da kann ich dir nur Zustimmen. PM sucks!! Spektrum der Wissenschaft ist echt gut, besonders die Spezialausgaben. Bei den Kritikern von Einsteins Theorie wurdert mich nur was die an dem Äther finden. Die Physik kann froh sein dass sie ihn los ist. Die Relativitätstheorie beruht nur auf einer einzigen Annahme, und zwar der dass die Lichtgeschwindigkeit bezugssystemunabhängig ist. Alle alternativen Gravitationstheorien beruhen auf edlos vielen unbegründeten Annahmen. Was zu teufel kann man daran finden? Wahrscheinlich mögen manche die RT nicht weil sie vierdimensional und damit nicht so anschaulich wie Newtons Theorie ist.
    Richtet eure Aufmerksamkeit lieber auf die Quantenmechanik, da gibt es wenigstens noch Probleme die gelöst werden mussen, bevor man an eine TOE denken kann (hab da selbst eine Theorie entwickelt).


    SKY

Ähnliche Themen

  1. Gravitation erzeugen um AntiGravitation zu erwirken
    Von waver im Forum Gegen den Mainstream
    Antworten: 121
    Letzter Beitrag: 01.08.2007, 17:20
  2. Antworten: 212
    Letzter Beitrag: 23.04.2007, 13:39
  3. Wie verhält es sich mit der Zeit in einem schwarzen Loch?
    Von Sternenfänger im Forum Schwarze Löcher
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 20.07.2006, 21:15
  4. Gravitation
    Von Sebastian Hauk im Forum Gegen den Mainstream
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.07.2006, 20:19
  5. Meine fragliche Theorie zur Dunklen Materie
    Von Bewegt im Forum Dunkle Materie & Dunkle Energie
    Antworten: 189
    Letzter Beitrag: 12.05.2006, 12:59

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C